In Finowfurt wird die Brücke über den Finowkanal ab kommenden Montag komplett für den Verkehr gesperrt. Darüber informiert der Landesbetrieb Straßenwesen. Auf dem Teilstück der Bundesstraße B167 werden Schäden am Fahrbahnbelag beseitigt. Die acht Zentimeter dicke Deckschicht verteilt über drei Teilbauwerke wird abgefräst. Anschließend wird eine acht Zentimeter dicke Gussasphaltschicht hergestellt. Eine Woche, bis zum 20. November, sollen die Arbeiten dauern.

Umleitungen über Eichhorst und A 11

Nach der Pressemitteilung des Landesbetriebs führt die offizielle Umleitung für Pkw über die Landesstraße L220 nach Eichhorst und über die L23 und L 238 über Altenhof und Lichterfelde nach Eberswalde auf die B167 und umgekehrt.
Es wird darauf hingewiesen, dass die Brücke in Eichhorst nur von Fahrzeugen bis zu 16 Tonnen befahren werden darf. Die Umleitung für Lkw führt daher über die B167 zur Anschlussstelle Finowfurt an der Autobahn A11 weiter zur Anschlussstelle Werbellin, von dort über die L238 über Lichterfelde nach Eberswalde und umgekehrt.
Der Landwirtschaftliche Verkehr wird über die Werbelliner Straße, Bei den Buchen nach Lichterfelde und über die Steinfurter Allee L238 nach Eberswalde und die B167 nach Finowfurt geführt.

Ampelregelung entfällt anschließend

Die Vollsperrung wird aus Gründen des Arbeitsschutzes für die Bauarbeiter notwendig, heißt es. Darüber hinaus können Vorhaben unter Vollsperrung zügiger beendet werden. Eine halbseitige Sperrung würde mehr Bauzeit in Anspruch nehmen.
Die Brücke in Finowfurt ist wegen Schäden im Straßenbelag bereits seit März diesen Jahres halbseitig gesperrt. Eine Ampel regelt seitdem den Verkehr. Werden die Bauarbeiten planmäßig zum 20. November abgeschlossen, sind anschließend wieder beide Spuren befahrbar und die Ampelregelung entfällt.