Bundesweit liegt die Inzidenz am 22. September, 0 Uhr, bei 65,0. Da steht das Bundesland Brandenburg mit 39,4 deutlich besser da. Beide Werte sind leicht gesunken. Die Zahl gibt an, wie viele Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb einer Woche pro 100.000 Einwohner registriert wurden.
Und wie sieht es im Barnim aus? Seit Ausbruch der Pandemie im März 2020 haben sich inzwischen 6517 Patienten nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt. Gegenüber dem Vortag sind 21 Covid-19-Fälle hinzugekommen. Die Inzidenz ist dennoch wieder deutlich gesunken – von 51,8 auf 45,9. Damit liegt der Barnimer Vergleichswert deutlich unter dem Bundes- und klar über dem Landesdurchschnitt. Wenigstens ist es bei 229 Todesfällen mit positivem Corona-Status geblieben.

So sieht es in Uckermark und MOL aus

Am 22. September 2020, also genau vor einem Jahr, hatte es im Barnim erst 480 bestätigte Covid-19-Fälle gegeben. Und erst 29 Barnimer waren mit positivem Corona-Status gestorben.
In Märkisch-Oderland haben sich weitere zehn Patienten mit dem Coronavirus angesteckt. Seit März 2020 ist die Zahl der bestätigten Covid-19-Fälle damit auf 7269 gestiegen. Die Inzidenz ist minimal gesunken – von 21,8 auf 20,8.
Und in der Uckermark sind acht weitere Covid-19-Fälle bekannt geworden. Damit hat sich deren Zahl seit März 2020 auf 4115 erhöht. Die Inzidenz ist von 32,1 auf 29,6 gesunken.