In ganz Brandenburg gehen die Corona-Zahlen deutlich nach oben. Innerhalb eines Tages sind 242 weitere Infektionen bestätigt worden. Das geht aus dem lagebericht des Gesundheitsministeriums vom 9. September, 0 Uhr, hervor. Seit Ausbruch der Pandemie im März 2020 haben sich folglich schon 112.988 Brandenburger mit dem Virus angesteckt, das Covid-19 auslöst. Die Landes-Inzidenz ist von 37,5 auf 40,1 gestiegen. Der Vergleichswert gibt an, wie viele Neuinfektionen innerhalb von sieben Tagen pro 100.000 Einwohner registriert wurden.

Negativtrend auch in Märkisch-Oderland

Im Barnim gibt es jetzt 6361 bestätigte Covid-19-Fälle. Innerhalb von 24 Stunden ist es zu 24 Neuansteckungen mit dem Coronavirus gekommen. Das wirkt sich auf die Inzidenz aus, die von 21,9 auf 32,0 in die Höhe geschossen ist. Wenigstens ist es bei den 226 Verstorbenen mit positivem Corna-Status geblieben.
Auch für Märkisch-Oderland ist ein deutlicher Anstieg der Inzidenz zu verzeichnen – von 19.3 auf 24,3. Das liegt an den 15 registrierten Neuansteckungen, die zu den bislang 7173 Covid-19-Fällen hinzugekommen sind.

Sieben Neuansteckungen in der Uckermark

Entgegen dem Trend ist die Inzidenz für die Uckermark gesunken, wenn auch nur geringfügig – von 37,2 auf 34,7. Seit Ausbruch der Pandemie haben sich dort 4049 Patienten mit dem Coronavirus angesteckt – sieben mehr als am Vortag.