Deutschlandweit wird die Inzidenz am 1. Oktober, 0 Uhr, mit 64,3 angegeben. Das beruhigt jeden, der sich daran erinnern kann, dass die Zahl Anfang dieses Jahres schon über 200 lag. Und ängstigt alle, die noch wissen, dass die Zahl im Sommer kaum noch messbar war. Der Wert gibt an, wie viele Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb einer Woche pro 100.000 Einwohner gemeldet wurden.

Barnimer Corona-Inzidenz steigt leicht

Brandenburg steht im Vergleich zum Bund gut da. Zwar haben sich weitere 212 Einwohner des Bundeslandes nachweislich mit dem Coronavirus angesteckt. Die Zahl der bestätigten Covid-19-Fälle ist damit seit März 2020, dem Beginn der Pandemie, auf 116.349 gewachsen. Doch die Inzidenz liegt bei vergleichsweise niedrigen 38,5.
Im Barnim beträgt die Inzidenz 43,8 – und ist damit wieder leicht gestiegen. Dazu tragen die 16 bekanntgewordenen Neuinfektionen mit dem Coronavirus bei, durch die die Zahl der bestätigten Covid-19-Fälle auf jetzt 6627 zugenommen hat. Nachdem es in der zu Ende gehenden Woche vier Todesfälle mit positivem Corona-Staus gegeben hat, ist es mit Stand vom 1. Oktober bei 233 Verstorbenen seit Ausbruch der Pandemie geblieben.

So sieht es bei Barnims Nachbarn aus

Am 1. Oktober 2020, genau vor einem Jahr, hat es im Barnim erst 496 nachgewiesene Covid-19-Fälle gegeben. Im Vergleich zum Vortag waren damals zwei Neuinfektionen hinzugekommen. Und erst 29 Barnimer waren mit positivem Corona-Status gestorben.
Die Inzidenz in Märkisch-Oderland liegt bei 27,9. In der Uckermark beträgt sie 18,6.