In Berlin dürfen die zoologischen Einrichtungen weiter geöffnet bleiben und müssen nur ihre Tierhäuser schließen. Brandenburgs Eindämmungsverordnung aber gelte auch für die Tierparks im Bundesland, sagt Johan Bodnar, Pressesprecher der Stadt Eberswalde. Aus dem gleichen Grund kann überdies der Wildpark Schorfheide in Groß Schönebeck seit 2. November nicht mehr besucht werden. Beide Stätten hatten auch schon unter dem ersten Lockdown massiv gelitten.
„Das Sport- und Freizeitbad Baff schließt entgegen unseren ersten Ankündigungen nicht komplett“, ergänzt Johan Bodnar. Für den Schulsport sei die Einrichtung weiter geöffnet.

Hochschulbibliothek Eberswalde fährt Service runter

Die Stadtbibliothek in Eberswalde ist ab 3. November zu. Allerdings werde die Onleihe weiter bedient, teilt der Pressesprecher  mit.
Hingegen bleibt die Hochschulbibliothek weiter geöffnet, fährt jedoch ihren Service runter.  Nur noch bis zu fünf Angehörige der Hochschule dürfen die Stätte nach Auskunft der Leiterin Claudia Adler montags bis freitags von 14 bis 18 Uhr gleichzeitig und für höchstens 15 Minuten zur Ausleihe und Rückgabe von Medien betreten. Externe Benutzer sind bis auf Weiteres nicht mehr zugelassen. Der Zugang zum Scanner und Kopierer sowie zu den Arbeitsplätzen, PCs und Lesekabinen ist nicht möglich, Ein Mund-Nase-Schutz ist zwingend vorschrieben. Die im Eingangsbereich bereitstehenden fünf Körbe werden nach jeder Benutzung  umgehend desinfiziert.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.