Erst Anfang September war das Freizeitbad Baff nach fast sechsmonatiger Zwangspause wiedereröffnet worden. „Die rasant steigende Zahl an Neuinfektionen mit dem Coronavirus lässt uns keine andere Wahl, als das Baff ab 2. November vorübergehend wieder zu schließen“, hat Eberswaldes Bürgermeister Friedhelm Boginski am 29. Oktober mitgeteilt. Ob wenigstens der Zoo den November über offen bleiben könne, sei noch nicht entschieden.
Wegen der angespannten Covid-19-Lage habe die Rathausspitze zudem die für den 2. und 5. November geplanten Seniorennachmittage, den Wende-Talk „Reminiszenz“ am 6. November und den freiwilligen Arbeitseinsatz „Bock auf Zoo“ am 7. November abgesagt, sagte der Bürgermeister. Über etwaige Nachholtermine werde später informiert.

Strikte Maskenpflicht im Rathaus Eberswalde

Überdies kann das Rathaus ab 2. November nur noch nach vorheriger Terminabsprache per Telefon oder Mail besucht werden. Im Rathaus wird ein Empfang im Erdgeschoss eingerichtet, um den Besucherverkehr zu steuern. Zudem gilt für alle Personen ab dem sechsten Lebensjahr bis auf Weiteres die Pflicht, Mund und Nase bedeckt zu halten.
„Die Lage ist ernst“, hob Friedhelm Boginski hervor. Deswegen gebe seit Mittwoch wieder jeden zweiten Tag eine Telefonkonferenz von Landrat Daniel Kurth mit den Amtsdirektoren und hauptamtlichen Bürgermeistern. Es müsse unbedingt alles dafür getan werden, dass die Situation unter Kontrolle bleibe.