Sonntagabend in Eberswalde bedeutet in der Regel für Stadtbewohner wenig Verkehr und den letzten Rest Wochenende genießen – für manche sogar ein Spaziergang an der frischen Luft. Jedoch wurde die abendliche Stille schnell unterbrochen, als Passanten am Abend des 22. Januar gegen 18 Uhr an der Rathauspassage ein eingeschlagenes Fenster entdeckten. Geräusche waren von innen zu hören und sofort wurde die Polizei alarmiert.
Im Minutentakt fahren fünf Einsatzfahrzeuge quer durch Eberswalde. Von Finow bis hin zur Rathauspassage, dem Ort des Geschehens. Bei solch einem Großeinsatz fangen die ersten an, sich die wildesten Fantasien auszumalen. Beiseite fahrende Autofahrer fragen sich, ob es eventuell wieder gebrannt hat und die Feuerwehr mit hinterher rückt oder bereits vor Ort ist. Kam es erneut zu einer gewalttätigen Auseinandersetzung?

Drei Läden waren betroffen

Die Polizei fasst die Täter. Zwischen dreizehn und vierzehn sind die Jungs. „Gerade an der Schwelle zwischen Kind und Jugendlicher sein“, sagt Kriminalhauptkommissarin Bärbel Cotte-Weiß für die Polizeidirektion Ost.
Ein Imbissladen, das Kaufhaus und der Blumenladen bei den Rolltreppen waren betroffen vom Raubzug. Gestohlen wurden eine Geldkassette sowie mehrere Getränke. Genauso schnell wie die Jungs gefasst worden sind, gestehen sie auch unverbindlich ihre Tat. Ein Teil des Diebesguts wurde bereits zurückgegeben, auf weitere Konsequenzen oder Maßnahmen bleibt noch zu warten. Wie hoch sich der Sachschaden verläuft, ist zunächst nicht klar.