Die MeSo Akademie ist Berufsschule für Auszubildende im Pflegebereich: In Eberswalde kann man Altenpfleger und Altenpflegehelfer lernen oder sich zu diesen Berufen umschulen lassen.
Dass ein Berufsabschluss keine Selbstverständlichkeit ist, betont Schulleiter Kristian Lätsch in seiner Rede vor der Zeugnisausgabe. "Wir haben gezählt, wer heute alles nicht da ist. Es sind insgesamt 24 Teilnehmer, die in den drei Jahren verschwanden - entweder, weil sie an eine andere Schule gegangen sind oder weil sie nie wieder aufgetaucht sind", erwähnt er. Als Konsequenz mussten sogar zwei Klassen zusammengelegt werden.
Zu den glücklichen Absolventen zählt Dennis Gerber, Sprecher der Abschlussklasse. "Ich war schon immer ehrenamtlich engagiert", so der 26-jährige Eberswalder, als er seine Berufswahl begründet. So wäre er ein paar Jahre bei der Freiwilligen Feuerwehr im Katastrophenschutz und Pflegehelfer im Krankenhaus. "Für mich war von Anfang an klar, ich möchte mit Menschen arbeiten, von daher ist dies der richtige Beruf für mich", meint er.
Gerade der Kontakt zu den Menschen gehörte für Gerber zu den schönsten Eigenschaften der Ausbildung, ebenso wie die Tatsache, dass man sehr viel von den anderen lernt.
"Es waren aufschlussreiche Jahre, wir haben viel gelernt und neue Leute kennengelernt. Eine Ausbildung an der MeSo-Akademie kann ich jedem nur empfehlen". Zumal die Pflege viele Berufseinsteiger braucht, wie der DEB-Außenstellenleiter Lätsch betont. Die Zeitungen seien voll mit Berichten über Personalmangel, Pflegenotstand, schlechter Bezahlung und dramatisch steigender Nachfrage nach Pflegern. "Sie sind diejenigen, die dafür sorgen, dass Menschen ihre Menschenrechte bis zum Schluss behalten können.", rief er den Absolventen zu. Motivieren will auch SPD-Landtagsabgeordneter Hardy Lux, der selbst 30 Jahre im sozialen Bereich arbeitete. "Ich weiß, wie erfüllend es sein kann", sagt er den Schulabgängern. "Lassen Sie sich nicht entmutigen, es wird nicht immer alles glatt laufen, aber nehmen Sie eines mit: Sie sind Goldstaub." Toll sei, dass auch Schüler mit Migrationshintergrund unter den Absolventen sind: Fünf Bosnier und zwei Vietnamesinnen. Die Vietnamesin Hoa Thi Luong war sogar Top-Absolventin in den Prüfungen.
Beste Schülerin aus Vietnam
Die deutsche Spitzenreiterin des Jahrgangs heißt Nicole Suhrow. Über die über 40-Jährige, die beim PTS in Finowfurt arbeitet, sagt der DEB-Außenstellenleiter lächelnd: "Das Alter bedeutet nicht, das man nicht die Jahrgangsbeste werden kann."
Was alle Absolventen gemein haben: Sie alle werden händeringend gesucht und können sich ihren Arbeitgeber aussuchen.

Ausbildungzum Altenpfleger


Die duale Ausbildung zum Altenpfleger dauert drei Jahre. Azubis lernen, wie Senioren betreut und gepflegt werden, alles über Medikamenten-Verabreichung sowie die vorgeschriebene Dokumentation der Pflege. Im 1. Lehrjahr gibt es rund 1100 Euro Vergütung. Später sind es in Brandenburg durchschnittlich 2400 Euro Gehalt. In Deutschland werden künftig tausende Altenpfleger gebraucht. red