Auf einem Feld in Niederfinow (Landkreis Barnim) ist am Dienstagabend ein rund 360 Quadratmeter großes Hakenkreuz entdeckt worden. Wie die Polizeidirektion Ost am Mittwoch mitteilte, ist das verbotene Symbol in das Feld gemäht worden und nur aus der Luft erkennbar.
Die Polizei sei über Luftaufnahmen in sozialen Medien auf das Hakenkreuz aufmerksam geworden. Ein Journalist war privat über das Areal geflogen und hatte seinen Augen nicht getraut. Er hatte Aufnahmen gemacht und diese im Internet veröffentlicht. Daraufhin kam es zu einem Hubschraubereinsatz der Polizei über das Gebiet. Zuerst hatte die „Bild“- Zeitung (online) berichtet.
Die eingesetzten Beamten konnten das verfassungsfeindliche Symbol vor Ort noch ausfindig machen. Die Ausmaße betrugen etwa 19 Mal 19 Meter. Sowohl der Besitzer des Feldes als auch der zuständige Mäharbeiter sind in der Zwischenzeit ermittelt worden, so die Polizei. Das Symbol wurde mit Mäharbeiten umgehend aus dem Feld entfernt.
Staatsschutz und Polizei haben die Ermittlungen aufgenommen und eine Anzeige wegen der Verwendung verfassungswidriger Symbole gestellt. Noch unklar ist, wer das Zeichen in das Feld gemäht habe, sagte Polizei-Sprecher Stefan Möhwald auf Anfrage von MOZ.de Auch die Motivation ist noch nicht geklärt.