„Wir freuen uns total“, sagt Arnold Vinkeles vom Roadrunners-Team, das das Gelände des Luftfahrtmuseums in Finowfurt am Wochenende wieder in einen eigenen Kosmos aus Oldtimern und Rock ’n’ Roll verwandeln wird. Roadrunner’s Paradise heißt das Rock-and- Race-Festival, das jedes Jahr auf dem Areal in Schorfheide stattfindet. 2020 musste es aufgrund von Corona abgesagt werden. Nun kann die Party wieder steigen. Es gilt 3G – geimpft, getestet oder genesen. Und es wird darum gebeten, sich vorab anzumelden, was über ein Online-Formular auf race61-finowfurt.de möglich ist.

Die Achtelmeile-Rennen starten am Sonnabend

Im Juni gab es ein kleineres Seasons-Opening. Nun geht es richtig los. Erste Testrennen der Fahrzeuge, die nicht jünger sein dürfen als Baujahr 1976, früher 1961, finden bereits am Freitag statt. Eigentlicher Renntag für die Achtelmeilen-Zweikämpfe auf der Landebahn ist der Samstag. Geöffnet ist das Gelände ab dem Vormittag. Die Rennen starten gegen 13 Uhr. Tickets gibt es im Vorverkauf, für Kurzentschlossene aber auch vor Ort. Wer in Finowfurt nächtigen will, kann das auf dem eingerichteten Campground tun.
Eigentlich alles wie sonst, oder? „Beim Bühnenprogramm haben wir uns auf Bands aus Deutschland beschränkt. Es gibt keine Acts aus Übersee“, sagt Arnold Vinkeles. Im nächsten Jahr wolle man dafür richtig auftrumpfen. Dann nämlich steht der 25. Geburtstag des Festivals ins Haus.

Zahl der Besucher ist diesmal begrenzt

Diesmal wird es am Freitag zwei Bands geben und drei am Sonnabend. Gerockt wird Open Air. Die Besucherzahl ist aufgrund von Corona auf 5000 Menschen begrenzt. Noch gibt es Spielraum für Gäste, meint Vinkeles. Die Rennanmeldungen finden erst vor Ort statt. Daher könne noch nicht gesagt werden, wie viele Oldtimer bis Baujahr 1976 bzw. bis Baujahr 1961 gegeneinander antreten werden, um den Schnellsten auf der Achtelmeile zu ermitteln.