Studieren im Jahr 2022 ist teuer. Rund 670 bis 1620 Euro kommen an Kosten für Studierende pro Monat zusammen – je nachdem, wo man studiert. Wer soll das stemmen? Der Landkreis Barnim versucht zu helfen: Mit dem Barnim-Stipendium werden dieses Mal acht Stipendiaten mit jeweils 150 Euro pro Monat unter die Arme gegriffen - und das für ein ganzes Jahr.
Das macht also insgesamt 1.800 Euro pro Nase. Eine Menge Geld für die jungen Schüler aus Barnim. Bei den steigenden Preisen bezüglich Strom, Miete und Essen können angehende Studenten das Geld gut als Anlage gebrauchen.

Ein Notgroschen für die Zukunft

Bereits für Lehrmaterialien zahlen einige 20 bis 60 Euro monatlich. Andere sind je nach Studiengang und Zugang auf einen Laptop angewiesen. Steigen die Corona-Zahlen wieder, so satteln viele Universitäten in Deutschland auf ein Online-Semester zurück. Bis zu 20 Euro zahlen Studierende für stabiles WLAN und je nach Wohnort liegt die Miete bei 290 bis 640 Euro. Mit steigender Inflation schießen auch die Preise in den Supermärkten in die Höhe. Käseliebhaber müssen bereits 3 Euro pro 400g-Packung im Edeka oder Netto auf den Tisch legen. Die Ausgaben verlaufen sich also fürs Einkaufen bei vielen auf 150 bis 230 Euro im Durchschnitt.
Seit 1997 verleiht der Kreistag im Landkreis Barnim jährlich bis zu zwölf Stipendien. Sechs Plätze jeweils für den naturwissenschaftlich-technisch-mathematischen Bereich (BS-I) und sechs für den sprachlich-künstlerisch-musisch-gesellschaftlichen (BS-II). Für das Schuljahr 2022/23 gab es elf Bewerber in den Jahrgangsstufen 11–13. Acht von ihnen wurden für das Barnimer Leistungsstipendium ausgewählt. In erster Linie geht es bei dem Stipendium um die Anerkennung und Auszeichnung außergewöhnlicher, hervorragender schulischer Leistungen.

Gewinner stehen fast fest

Bewerben kann man sich jedes Schuljahr neu innerhalb der ersten drei Wochen und über die Gewinner entscheiden Abgeordnete des Kreistages in Barnim. Beraten wird diesen Donnerstag vom Ausschuss für Bildung und Kultur. Daraufhin folgt der Ausschuss für Haushalt und Finanzen am 17. November und wer genau die acht Glücklichen sind, wird am 21. November bekannt gegeben.

Voraussetzungen für die Teilnahme:

■ Kopie des Schuljahresendzeugnisses
■ Kopien von Teilnahmebescheinigungen mit Platzierungen von Olympiaden aus dem vergangenen Schuljahr
■ Einschätzung eines Fachlehrers oder Tutors über den Bewerber
■ Mindestpunktzahl von 12 pro Fach (Note 2+), Leistungskurse zählen doppelt
■ Insgesamt müssen 120 Punkte erreicht werden