Nach ihrem Sieg wollten die drei unbedingt noch einmal auf die Bühne der Barnimer Sportlergala, zu der sich 240 geladene Gäste am Freitagabend im festlich geschmückten Haus Schwärzetal in Eberswalde versammelt hatten, denn sie hatten noch etwas auf dem Herzen. "Wir danken unseren Eltern, unseren Trainern und besonders Lutz Sachse", sagten die drei und schlossen den sichtlich gerührten Vorsitzenden der LG Empor Niederbarnim in die Arme. Ein erster Gänsehautmoment der Gala.
Barnimer Sportlergala 2019

Bildergalerie Barnimer Sportlergala 2019

In gewohnt charmanter Art führten die Moderatoren Ronald Kühn als Vorsitzender des Kreissportbundes und Ron Jordan als Geschäftsführer durch das Programm, das wohltuend gestrafft war. Die nominierten Sportler waren durch eine Online-Umfrage und mit Stimmen der Barnimer Vereine in die Endrunde gekommen. Eine Minute bekam Jeder, um sich vorzustellen, damit die Jury ihre Punkte für die Endabrechnung vergeben konnte.
So erfuhren die Gäste von der Siegerin bei den Sportlerinnen unter 18 Jahre, der Biathletin Lilian Zurawski, dass sie auf das Sportgymnasium in Oberhof gehen möchte und eine Karriere im Biathlon anstrebt. Der Sieger bei den Jungen, der Kanute Leon-Michael Reckzeh, der fünf Goldmedaillen bei Landesmeisterschaften holte, will 2020 ins Nationalteam kommen.

Olympiasieger zu Gast

Ehrengast der Gala war der ehemalige nordische Kombinierer Ulrich Wehling, der unter anderem drei olympische Goldmedaillen und einen Weltmeistertitel für die DDR holte. Er berichtete von Zeiten, in denen die Skisportler noch mit Wollpullover, Mütze und selbst gewachsten Holzskiern auf die Piste gingen.
Eine Anekdote dazu konnte der gerade 80 Jahre alt gewordene Tischtennisspieler Siegfried Lemke beitragen, der unter lautem Applaus zum vierten Mal den Titel "Barnimer Sportler des Jahres" abräumen konnte. "Ich war früher in einem Sportclub. Da haben wir immer Sportwetten gemacht. 1972 kannte Ulrich Wehling noch keiner. Alle haben gesagt: Der wird irgendwo hinten landen bei Olympia. Ich habe gesagt: Der gewinnt. Damit habe ich damals 90 DDR-Mark gewonnen. Und Sie haben mir also sozusagen ihren Olympiasieg zu verdanken", wandte er sich lachend an den Ehrengast.
Einen weiteren Gänsehaut-Moment gab es, als dem ehemaligen Vize-Landrat Carsten Bockhardt die Ehrenmitgliedschaft im Kreissportbund verliehen wurde. Als er, von seiner schweren Krankheit gezeichnet, die Bühne betrat, erhoben sich alle Besucher im Saal und spendeten dem beliebten Politiker minutenlangen Beifall.
Das Konzept, den offiziellen Teil zu kürzen, kam gut an, denn diesmal blieben viele der Besucher noch länger und nutzten die Zeit zum Tanzen oder zum Austausch mit anderen Sportlern.

Das sind die Sieger und Platzierten "Sportler des Jahres"


Sportlerinnen unter 18 Jahre:1. Lilian Zurawski (Biathlon/WSW Wandlitz)2. Michelle Weinreich (Leichtathletik/Empor Niederbarnim)3. Angelina Lindenau (Ju-Jutsu/ 1. Ju-Jutsu Verein Bernau)

Sportler unter 18 Jahre:1. Leon-Michael Reckzeh (Kanusport/Eberswalder SV Empor)2. Tom Hartleib (Leichtathletik/SG Empor Niederbarnim)3. Benedict Schulz (Ju-Jutsu/1. Ju-Jutsu Verein Bernau)

Mannschaften unter 18 Jahre:1. U 12 3x800-Meter-Staffel (Leichtahtletik/SG Empor Niederbarnim)2. Dance Siblings (Tanzsport/SV Motor Eberswalde)3. Passion of Dance Sisters (Cheerdance/SG Einheit Zepernick)

Frauen:1. Silke Stutzke (Ultramarathon/SC Tegeler Forst/Bernauer Lauffreunde)2. Michelle Santer (Leichtathletik/SV RW Werneuchen)3. Nancy Sägebarth (Leichtathletik/SV Motor Eberswalde)

Männer:1. Siegfried Lemke (Tischtennis/TTC Finow)2. Fridolin Vach (Ju-Jutsu/1. Ju-Jutsu Verein Bernau)3. Jörg Stutzke (Ultramarathon/SC Tegeler Forst/Bernauer Lauffreunde)

Mannschaften über 18 Jahre:1. Jeanette und Dirk Dittrich (Tanzen/TTK Barnim)2. 1. Herren (Basketball/SSV Lok Bernau)3. Ü 50 Seniorenmannschaft (TTC Finow/Tischtennis)

Trainer:1. Sylvia Wiese (Ju-Jutsu/1. Ju-Jutsu Verein Bernau)2. Claudia Petereit (Tischtennis/TTC Finow)3. Marcel Fiedler (Leichtathletik/SG Empor Niederbarnim)