Am Samstagnachmittag (17. September) wurde die Berufsfeuerwehr Eberswalde zu einem Hilfeleistungseinsatz an den Oder-Havel-Kanal in Nordend alarmiert. Die Information lautete: „Pkw droht am Hang abzurutschen“, Nahe der ehemaligen Wassertorbrücke war ein Auto beim Befahren des Weges nördlich des Kanals in Richtung L200 von der Fahrbahn abgekommen und dabei auf den Hang geraten. Eine zufällig vorbeifahrende Rettungswagen-Besatzung wurde kurz nach dem Geschehen herangewunken.
„Durch die Besatzung wurde die Leitstelle informiert, welche daraufhin die Feuerwehr alarmierte“, erklärt Hauptbrandmeister Volker Rutte. „Ein weiterer Verkehrsteilnehmer reagierte dabei geistesgegenwärtig und sicherte das Fahrzeug mit einem Spanngurt an seinem Transporter, um ein Weiterrutschen und Abstürzen des Pkw zu verhindern.“

Auto doppelt gesichert

Nach dem Eintreffen der Feuerwehr wurde das Auto zuerst durch eine zweite Sicherung mit einer Rundschlinge, welche am Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug angeschlagen wurde, gesichert. „Somit war es erst einmal möglich, die Fahrzeugführerin, die noch in ihrem Fahrzeug saß, aus ihrer misslichen Lage zu befreien“, so Rutte weiter.
Da mit den Mitteln der Feuerwehr die Bergung des Fahrzeuges nicht sicher erfolgen konnte, wurde über die Leitstelle ein Bergungsunternehmen mit einem Fahrzeug mit Ladekran angefordert. Nachdem das Fahrzeug auf die Fahrbahn zurückgehoben worden war, konnte sich die Fahrerin mit dem Auto selbstständig auf den Heimweg machen.