In deutschen Zügen gilt ein Alkoholverbot. Warum, das zeigt ein Beispiel vom Wochenende im Landkreis Barnim. Der Zugführer der Regionalbahn RB27 von Berlin nach groß Schönebeck (Schorfheide) – der sogenannten Heidekraut-Bahn - wurde am Samstagabend (23.7.) gegen 23:00 Uhr während der Fahrt nach Groß Schönebeck von einem 24jährigem Mann belästigt und umarmt, so dass er nur mit Mühe den Zug weiterführen konnte.
Der junge Mann war nach Angaben der Polizei aggressiv, entkleidete sich teilweise und schmiss seine Sachen im Zug umher. Nach ersten Erkenntnissen stand er unter dem Einfluss von Alkohol. Gegen ihn wurde Strafanzeige wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr erstattet.
Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen wurde er in die Obhut seiner Freunde übergeben. Die Kriminalpolizei in Eberswalde führt die weiteren Ermittlungen.