Polnische Discounter und Supermärkte seien auch nach der Streichung der Mehrwertsteuer auf Grundnahrungsmittel im Nachbarland für deutsche Käufer nicht mehr uneingeschränkt „Schnäppchenparadiese“ – so lautete Mitte Februar 2022 das Fazit eines Preisvergleichs dieser Zeitung. Mehrere Lebensmittel wie Käse und Wurst, zum Teil auch Butter und Zucker waren damals mitunter teurer als in Deutschland. Dreieinhalb Monate später ist die Situation allerdings eine andere: Die Inflation galoppiert auch in Deutschland, die Preise für die meisten Lebensmittel sind gestiegen, sind jetzt bei Fleisch sogar fast doppelt so hoch wie im Februar. Lässt sich beim Einkauf in Polen jetzt wieder mehr sparen?
Am 11. Februar hatten wir die Preise in jeweils einem Supermarkt und einem Discounter auf beiden Seiten der Oder miteinander verglichen. Die polnische Regierung hatte kurz zuvor die Mehrwertsteuer für Grundnahrungsmittel – sie betrug 5 Prozent – gestrichen. Nun haben wir diesen Preisvergleich am 30. Mai 2022 wiederholt. In unseren Einkaufswagen packten wir die gleichen 22 Lebensmittel und Waren des täglichen Bedarfs wie im Februar. Bei unterschiedlichen Packungsgrößen legten wir die Preise je Kilogramm zugrunde und rechneten sie auf die in Deutschland üblichen Packungsgrößen um.

Das ist drin in unserem Einkaufswagen

Edamer, Aufschnitt 400 g
H-Milch fettarm, 1 Liter
Butter, 250 g
Joghurt fettarm Natur, 2 x 500 g
10 Eier Größe M, Bodenhaltung
Zucker, 1 kg
Rapsöl, 2 Liter
Spaghetti, 2 x 500 g
Tomaten, 1 kg
Kartoffeln, 2,5 kg
Zwiebeln, 2 kg
Äpfel im Folienbeutel, 1,5 kg
Apfelsinen, 1 kg
Salami Aufschnitt, 200 g
Hähnchenbrustfilet, 500 g
Mischgehacktes, 500 g (Discounter)
oder: Schweinegehacktes, 500 g (Supermarkt)
Pizza Salami Dr. Oetker (Supermarkt), 2 x
oder: Pizza Schinken Doppelpack (Discounter)
Sonnenblumenkernbrot, 1 kg
Heringsfilets in Tomatentunke, 2 Dosen je 200 g
Mineralwasser, 6 x 1,5 Liter
Toilettenpapier dreilagig, 8 Rollen
Küchenpapier, 4 Rollen
Für den Vergleich haben wir die jeweils preisgünstigten Produkte herangezogen und die Normalpreise notiert; mögliche Aktionspreise wurden nicht berücksichtigt. Wie im Februar waren wir zum einen bei Kaufland und Intermarché und zum anderen bei Lidl und Biedronka unterwegs. Für die Umrechnung der polnischen Preise in Euro haben wir diesmal nicht den offiziellen Umtauschkurs der polnischen Zentralbank herangezogen (am 30. Mai: 1 Euro gleich 4,58 Złoty), sondern den etwas ungünstigeren Umtauschkurs der Wechselstuben in Słubice, wo es für 1 Euro nur 4,47 Złoty gab.

Käse, Milch, Butter und Joghurt

Eine erste Überraschung: Käse, der früher in Polen viel preiswerter war als bei uns, war schon im Februar in Polen teurer. Dieser Unterschied ist nun weiter gewachsen. Das Kilogramm Edamer-Aufschnitt ist am 30. Mai im Supermarkt von Intermarché mit 8,48 Euro um 30,9 Prozent teurer als im Kaufland-Supermarkt (6,48 Euro). Beim Discounter Biedronka ist mit 7,44 Euro 15 Prozent mehr Geld fällig als beim Discounter Lidl (6,48 Euro).
Bei Milch lässt sich nach wie vor sparen. Der Liter H-Milch mit 1,5 Prozent Fett kostet in Deutschland jeweils 84 Cent, in Polen jeweils 62 Cent. Auch Butter ist inzwischen in Polen wieder deutlich günstiger: In Deutschland kostet das preiswerteste 250-Gramm-Stück jeweils 2,29 Euro, in Polen dieselbe Menge 1,80 Euro (Biedronka) bzw. 2,04 Euro (Intermarché). Der fettarme Joghurt pur kostet bei Kaufland und Lidl jeweils 49 Cent je 500 Gramm. Bei Biedronka sind für dieselbe Menge 40 Cent zu zahlen, bei Intermarché mit 77 Cent mehr als hierzulande.

Eisenhüttenstadt

Eier, Zucker, Rapsöl und Spaghetti

Eier waren Ende 2021 in Polen teurer als in Deutschland. Aktuell kosten zehn Eier der Größe M aus Bodenhaltung bei Lidl und Kaufland je 1,99 Euro. Bei Biedronka kosten sie 1,45 Euro, bei Intermarché 1,91 Euro. Zu beachten ist: In Polen gibt es auch günstigere Eier aus Käfighaltung.
Zucker kostet je Kilogramm in Deutschland jeweils 79 Cent, in Polen jeweils 72 Cent. Das günstigste Rapsöl schlägt in Deutschland jeweils mit 1,79 Euro je Liter zu Buche und ist in Polen aktuell teurer als bei uns: Bei Biedronka kostet Rapsöl ab 2,77 Euro je Liter, bei Intermarché ab 2,16 Euro je Liter – bis zu 54,7 Prozent mehr.
Spaghetti sind in beiden Ländern teurer geworden. Die 500-Gramm-Packung kostet in Deutschland jeweils 89 Cent. Bei Biedronka ist sie mit 67 Cent billiger, bei Inter­marché mit 98 Cent teurer.

Obst und Gemüse

Tomaten sind in Polen aktuell teurer als in Deutschland. Bei Biedronka kostet das Kilogramm Tomaten 2,13 Euro und ist damit um 79 Prozent teurer als bei Lidl (1,19 Euro). Im Supermarktvergleich stehen 1,79 Euro bei Intermarché gegen 1,49 Euro bei Kaufland.
Kartoffeln kosten je Kilogramm bei Kaufland 80 Cent und bei Lidl 1,16 Euro, bei Intermarché 54 Cent und bei Biedronka 45 Cent.
Zwiebeln sind in Deutschland wieder deutlich teurer als in Polen. Bei Kaufland und Lidl kostet das Kilogramm jeweils 85 Cent, bei Intermarché 56 Cent und bei Biedronka 64 Cent.
Die preiswertesten Äpfel sind in Polen nach wie vor günstiger: Zwischen Biedronka (95 Cent) und Lidl (1,11 Euro je Kilogramm) ist der Unterschied relativ gering. In den Supermärkten ist die Schere unweit offener: Mit 56 Cent je Kilogramm ist das Kilogramm bei Intermarché um 185,7 Prozent billiger als bei Kaufland (1,60 Euro).
Apfelsinen sind mit 1 Euro je Kilogramm nach wie vor bei Lidl am günstigsten. Bei Biedronka und Inter­marché kosten sie jeweils 1,28 Euro, bei Kaufland 1,86 Euro je Kilogramm.

Fleisch und Wurst

Bei Fleisch und Wurst lässt sich in Polen inzwischen wieder generell sparen. Der preiswerteste Salami-Aufschnitt, im Februar noch teurer als in Deutschland, kostet bei Biedronka 8,38 Euro und bei Intermarché 8,64 Euro je Kilogramm, bei Lidl und Kaufland jeweils 8,95 Euro.
Den größten Preisunterschied gibt es bei Hähnchenbrustfilet. Das Kilogramm ist bei Biedronka mit 5,35 Euro genau 86,5 Prozent billiger als bei Lidl (9,98 Euro). In den Supermärkten beträgt der Preisunterschied 65,4 Prozent (Intermarché: 6,04 Euro, Kaufland: 9,99 Euro).
Gehacktes mussten wir unterschiedlich bewerten, da es bei Intermarché kein Mischgehacktes und bei Lidl am 30. Mai kein Gehacktes vom Schwein gibt. Das Kilogramm Mischgehacktes kostet bei Lidl 9,18 Euro und bei Biedronka 5,36 Euro (71,3 Prozent weniger). Das Kilogramm Schweinegehacktes kostet bei Kaufland 7,58 Euro und bei Intermarché 4,47 Euro (69,5 Prozent weniger).

Brot, Fischkonserven und Tiefkühlpizza

Auch bei der Tiefkühlpizza waren zwei unterschiedliche Vergleiche nötig. In den Discountern sahen wir uns die Doppelpackung mit Schinkenpizzas einer Handelsmarke an. Diese kostet bei Lidl 2,49 Euro und ist bei Biedronka mit 2,67 Euro etwas teurer. In den Supermärkten verglichen wir die Preise der Pizza Salami von Dr. Oetker (Einzelpackung). Preis bei Kaufland: 2,89 Euro. Preis bei Intermarché: 1,79 Euro.
Ein Vollkornbrot mit Sonnenblumenkernen ist mit 1,28 Euro je Kilogramm bei Biedronka am günstigsten, gefolgt von Kaufland mit 2,39 Euro. Intermarché verlangt für das Kilogramm sogar 3,35 Euro. Bei Lidl gibt es nur Kürbiskernbrot, das kostet 2,65 Euro je Kilogramm.
Auch Heringsfilets in Tomatentunke kosten in Polen mal mehr und mal weniger als in Deutschland. Bei Lidl kostet die 200-Gramm-Dose 89 Cent, bei Kaufland 99 Cent. Bei Biedronka kostet dieselbe Menge 82 Cent, bei Intermarché 1,01 Euro.

Sparen mit Toilettenpapier

Der Preis für Mineralwasser ist in Deutschland inzwischen gestiegen. Das preiswerteste Wasser kostet in der 1,5-Liter-Flasche hierzulande jeweils 25 Cent, in Polen jeweils 17 Cent (47 Prozent weniger).
Bei Toilettenpapier lässt sich in Polen wieder sparen. Die preiswerteste Packung mit acht Rollen dreilagigem Papier kostet bei Lidl und Kaufland jeweils 2,75 Euro. Bei Biedronka ist eine solche Packung schon für umgerechnet 1 Euro zu haben, bei Intermarché für 1,70 Euro.
Und Küchenpapier ist in Polen ebenfalls günstiger. Jeweils 2,25 Euro sind in Deutschland für die Packung mit vier Rollen zu zahlen. In Polen kostet dieselbe Menge 1,56 Euro (Biedronka) oder 1,59 Euro (Intermarché).

Das kosten die Einkaufswagen

Abschließend vergleichen wir unsere Einkaufswagen (s. Infokasten). Dieser kostet in den Discountern bei Lidl 48,07 Euro und bei Biedronka 38,69 Euro – bei Lidl 24,24 Prozent mehr. In den Supermärkten kostet unser Warenkorb bei Kaufland 51,50 Euro und bei Intermarché 43,12 Euro, bei Kaufland also 19,43 Prozent mehr.
Die größten Preisunterschiede stellten wir fest bei Äpfeln, Toilettenpapier und Kartoffeln, die in Polen zwischen 156 und 187 Prozent billiger sind als in Deutschland. Andererseits sind in Polen Käse um bis zu 31 Prozent, Rapsöl um bis zu 54,7 Prozent und Tomaten um bis zu 79 Prozent teurer als in Deutschland. Fazit: Insgesamt lässt sich beim Einkauf in Polen aktuell mehr sparen als noch im Februar – es lohnt sich aber dennoch, die Preise genau zu vergleichen.