Aufgeschoben ist nicht aufgehoben: Wegen der Corona-Pandemie musste in diesem Jahr das Jubiläums-Stadtfest zu 70 Jahre Werk und Stadt ausfallen. Am letzten Augustwochenende sollte eigentlich groß gefeiert werden, ein Fest, bei dem es richtig knallt. So wurde es angekündigt. Es kam anders.

Veranstaltungskalender wird erstellt

Die Jubiläumsfeier soll nun im nächsten Jahr nachgeholt werden, wie gewohnt am letzten August-Wochenende. Das hat die Stadtverordnetenversammlung jüngst mehrheitlich beschlossen. „Die Stadtverordnetenversammlung beschließt, in Würdigung des diesjährigen Jubiläums 70 Jahre Werk und Stadt, die Vorbereitung und Durchführung besonderer Aktivitäten im Jahr 2021“, heißt es in der Beschlussvorlage, die eine deutliche Mehrheit fand. „Die Verwaltung wird beauftragt, einen entsprechenden Veranstaltungskalender zu erarbeiten und im Rahmen der Haushaltsplanung 2021 einen Finanzierungsplan zu erstellen.“

20.000 Euro wurden in diesem Jahr ausgegeben

Welchen Zuschuss die Stadt beisteuert, wird die Haushaltsdiskussion ergeben. In diesem Jahr stand, wie schon in den Vorjahren, für das Stadtfest ein Zuschuss aus dem städtischen Haushalt in Höhe von 60 000 Euro zur Verfügung. Wie Kämmerin Gudrun Grund auf Anfrage mitteilte, wurden dafür 20 000 Euro ausgegeben, weil schon zu Beginn des Jahres Aufträge gebunden worden waren. Diese Zahlungsverpflichtungen mussten beglichen werden. Schadensersatz, weil das Stadtfest wegen der Pandemie im März abgesagt wurde, musste nicht gezahlt werden. „Die Agentur hat in unserem Auftrag bereits Ende vergangenen Jahres mit der konzeptionellen Arbeit begonnen. Damit ist natürlich ein Aufwand entstanden, der auch zu bezahlen war“, erläutert Martina Harz, Fachbereichsleiterin Bürgerservice.

Projekt für dieses Jahr in Planung

Aus Sicht von Martina Harz sind Leistung, Aufwand und Bezahlung nicht umsonst geleistet, „denn wir arbeiten ja jetzt bereits an den Grundlagen für 2021, um das Jubiläumsfest – dann 70 + 1 – nachholen zu können.“ Die verbliebenen 40.000 Euro, die aus Gründen des Haushaltsrechtes nicht ins kommende Jahr übertragen werden dürfen, sollen noch in diesem Jahr zumindest zum Teil Verwendung finden. „Gegenwärtig arbeiten wir an einem Projekt, welches dann doch nochmals direkt auf das Jubiläum von Stadt und Werk abgestellt ist“, kündigt Martina Harz schon mal an. „Es schmerzt uns schon, dass wir viele unserer Vorhaben und Pläne leider in diesem Jahr nicht umsetzen konnten. Gleichwohl wollen wir das Jubiläum aber dennoch ausdrücklich würdigen und gleichzeitig auf das Stadtfest 2021 neugierig machen“, erklärt die Fachbereichsleiterin.