Sie stehen Schlange für Lebensmittel, sie warten geduldig auf ein warmes Mittagessen oder reihen sich in die Warteliste bei der Schuldnerberatung ein – und sie werden mehr: Menschen in Oder-Spree, die ihren Lebensunterhalt nicht allein bestreiten können, die als arm oder armutsgefährdet gelten. Das hat die Gesellschaft für Arbeit und Soziales (Gefas), deren Hauptgeschäftsstelle in Erkner ist, festgestellt. Der Verein warnt nach einem Jahr ...