Dramatische Szenen ereigneten sich am Donnerstag (27. Oktober) im Grünheider Ortsteil Kagel. Dorthin waren die Feuerwehren gegen 21.40 Uhr gerufen worden, weil sich in einem Wohnwagen auf dem dortigen Campingplatz ein Brand entwickelt hatte. Anwohner hatten nach ersten Informationen zunächst selbst Löschversuche unternommen und riefen die Feuerwehr.
Die Leitstelle alarmierte zunächst ein Großaufgebot an Rettungskräften der Feuerwehren aus Kagel, Grünheide, Herzfelde, Hennickendorf, Erkner, Hangelsberg, Kienbaum, Mönchwinkel und Spreeau.
Bereits auf der Anfahrt der Rettungskräfte war man von einer vermissten Person ausgegangen. Der Bewohner des Wohnwagens fehlte vor Ort. Den Einsatzkräften der Feuerwehren gelang es zunächst, eine weitere Brandausbreitung zu verhindern, jedoch gestaltete sich die Wasserversorgung auf dem Campingplatz schwierig. Mehrere Tanklöschfahrzeuge mussten mehrere Kilometer bis zum nächsten Hydranten pendeln.
Der Wohnwagen war nicht mehr zu retten. Sein Bewohner überlebte das Feuer nicht.
Der Wohnwagen war nicht mehr zu retten. Sein Bewohner überlebte das Feuer nicht.
© Foto: Dennis Lloyd Brätsch
Erst nachdem die massiven Flammen niedergeschlagen und mehrere Druckgasbehälter gesichert waren, konnten die Retter nach der vermissten Person suchen.
Für den Bewohner des Wohnwagens kam jedoch jede Hilfe zu spät. Er verstarb noch an der Einsatzstelle. Die Nachbarn der umliegenden Wohnwagen und Bungalows sind geschockt. Auch mehrere benachbarte Parzellen sollen durch das Feuer beschädigt worden sein.
Wie es zu dem Brand kam, ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen. Nach ersten Hinweisen vor Ort und der Polizei sollen in dem Wohnwagen eine Gasflasche explodiert sein und den Brand ausgelöst haben. Kriminaltechniker werden den Brandort untersuchen, um die genaue Ursache des Unglücks abzuklären, ob es fahrlässig oder vorsätzlich zu dem Feuer kam, so Bärbel Cotte-Weiß, Sprecherin der Polizeidirektion Ost. Da der Bewohner des Wohnwagens bis zur Unkenntlichkeit verbrannt ist, wird außerdem ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet, um auch dessen Identität zweifelsfrei festzustellen.