Autofahrer mussten sich am Donnerstagmorgen auf der A10 auf Verkehrsbehinderungen wegen zwei Brandstellen einstellen. Auf dem östlichen Berliner Ring, Dreieck Barnim Richtung Dreieck Spreeau stand gegen 9.15 Uhr zwischen der Anschlussstelle Erkner und Freienbrink ein Lkw auf dem Standstreifen in Flammen.
Der Auflieger brannte. Die Sattelmaschine musste abgekoppelt werden.
Wie Bilder eines öffentlichen Instagram-Accounts zeigen, sind die drei Fahrspuren zwischen der Anschlussstelle Erkner und Freienbrink auf der A10 voll gesperrt.
Wie Bilder eines öffentlichen Instagram-Accounts zeigen, sind die drei Fahrspuren zwischen der Anschlussstelle Erkner und Freienbrink auf der A10 voll gesperrt.
© Foto: Screenshot/instagram/JanineRichter
Nach MOZ.de-Informationen waren zunächst mehr als eine Stunde alle drei Fahrstreifen voll gesperrt. Allerdings nicht auf der Seite der Tesla-Gigafactory. Die Polizei bestätigte die Vollsperrung für die Löscharbeiten. Gegen 10:30 Uhr wurden zwei der drei Spuren wieder freigegeben. Der linke Fahrstreifen Richtung Dreieck Spreeau war dann wieder befahrbar.
Gegen 14.30 Uhr begannen die Bergungsarbeiten des teils ausgebrannten Lkw und erneut kam es zwischen der Anschlusstellen Rüdersdorf und Freienbrink zu drei Kilometern Stau. Letzte freie Ausfahrt ist aktuell Rüdersdorf.

Defekt führte zum Brand des Lkws

Wie die Polizei mitteilte, hatte es einen Defekt am Fahrzeug gegeben. Der entstandene Sachschaden wird mit rund 20.000 Euro angegeben. Zu dem Brand wurden die Feuerwehren aus Erkner und Grünheide alarmiert, die ihn löschten. Auf Tiktok ist zu sehen, wie die Feuerwehrleute sogar im Schaum unter den Lkw kriechen, um nach Brandherden Ausschau zu halten.

Böschung zwischen Hellersdorf und Marzahn brennt

Zudem brannte am Vormittag zwischen den Anschlussstellen Hellersdorf und Marzahn eine Böschung an der A10 Richtung Dreieck Spreeau, wie die Polizei mitteilte. Die Feuerwehr Altlandsberg war seit circa 9 Uhr im Einsatz und versuchte den Brand zu löschen. Wenig später kam die Rüdersdorfer Feuerwehr als Unterstützung hinzu.
Wie Ermittlungen der Polizei ergaben, haben beide Brände etwas miteinander zu tun. Augenscheinlich hatte der Lkw durch Funkenflug bereits zwischen den Anschlussstellen Berlin-Marzahn und Berlin-Hellersdorf für mehrere kleinere Böschungsbrände gesorgt. Die alarmierten Kameraden der Feuerwehr konnte das Ganze aber schnell unter Kontrolle bringen.