Am Sonnabend feierte die Feuerwehr Gosen die offizielle Einweihung ihres neuen Anbaus, dies berichtet die Einheit in einer Pressemeldung. Im neuen Domizil finden nun Umkleideräume Platz mit Stauraum für die persönlichen Dinge der Feuerwehrleute – und zwar ordnungsgemäß für Männer und Frauen getrennt. Der Neubau birgt zudem ein Lager für Festmobiliar sowie einen separaten Raum für die Utensilien der Jugendfeuerwehr.

Kleine Feier statt Tag der offenen Tür

Angepasst an die Corona-Situation traf man im kleineren Rahmen zusammen. Ursprünglich war ein „Tag der offenen Tür“ mit allen Einwohnern der Gemeinde Gosen-Neu Zittau, Gästen aus der Kommunalpolitik, umliegenden Feuerwehren und beteiligten Baufirmen geplant gewesen.
Detlef Wiese, Ortswehrführer und Ortsvorsteher in einer Person, begrüßte die Gäste, wie es in der Pressemeldung weiter heißt. Unter ihnen waren Thomas Schwedowski, Bürgermeister der Gemeinde Gosen-Neu Zittau, Gemeindevertreter, der stellvertretende Amtswehrführer sowie Vertreter der Ortswehren Hartmannsdorf, Braunsdorf und Neu Zittau. Wiese bedankte sich bei allen, die das Anbau-Projekt unterstützt hatten. Gleichzeitig bedauerte er, dass niemand vom Amt Spreenhagen der Einladung gefolgt sei und nur 8 von 16 Gemeindevertretern Zeit gefunden hätten.

Bessere Bedingungen für Einsatzkräfte und Jugendfeuerwehr

Wiese sieht im Anbau „einen wichtigen und notwendigen Schritt in die Zukunft.“ Der spürbare Platzmangel der vergangenen Jahre sei nun endlich Geschichte. Insbesondere für die Einsatzabteilung und die Jugendfeuerwehr habe sich der Anbau bereits jetzt schon amortisiert.