Seit Samstag wird in der Cheeta Bowling-Bar an der Stadthalle Erkner, Julius-Rütgers-Straße, keine ruhige Kugel mehr geschoben. Seit Sonnabend ist die Bahn samt Barbetrieb wieder geöffnet. Am Einweihungsabend war gleich viel los.
Die neuen Inhaber, Gartenbauer Mario Schossnick aus Neu Zittau und der Berliner Elektroingenieur Holger Bahns, hatten das Lokal von Gastronom Detlef Kurth übernommen. Letztere wollte etwas ruhiger treten, wie er mitteilte, und sich mehr auf sein Lokal Cafe Saarow Marina in Bad Saarow konzentrieren. Die beiden neuen Inhaber der Erkneraner Bowlingbahn kennen sich seit längerem als „gute Kumpels“. Vor der Neu-Eröffnung ließen sie die altersbedingt durchgespielten Bowlingbahnen von einer Tischlerfirma überholen sowie Sitzbezüge und Tapeten erneuern.

Kneipenkultur in Erkner soll belebt werden

Das neue Lokal soll die Kneipenkultur in Erkner beleben, wie Mario Schossnick angkündigt. Neben Bowling und Barbetrieb gibt es die monatlichen Termine wie Karaoke und den Singletreff „Engel sucht Teufel“. Dazu kommen saisonale Feste wie ein Oktoberfest Abend, Halloween und Silvester. Anfang November lockt ein Verkleidungsabend – Thema „Mafia“.
Was „Cheeta“, den Namen der Bowling-Bar“ angeht, rührt dieser tatsächlich von dem freundlichen Schimpansen aus den Tarzan-Filmen, wie Mario Schossnick erklärt. Ob Cheeta bowlen konnte ist nicht bekannt. Immerhin soll Tarzan Darsteller Jonny Weißmüller 1971 mit einem Affen im Aktuellen Sportstudio des ZDF-Fernsehens aufgetreten sein, weiß Google.