Ungewöhnlicher Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr Grünheide: Sie musste am späten Dienstagvormittag (8.11.) zur noch im Bau befindlichen neuen Rettungszentrale im GVZ Freienbrink ausrücken. Der Grund: Ein Gas-Leck. Wie ein Mitarbeiter der EWE Netz-AG vor Ort sagte, ist bei Bauarbeiten eine alte Gasleitung getroffen worden. Dabei sei Gas ausgeströmt.
Alarmiert wurde gegen 11 Uhr unter anderem die Ortswehr Grünheide. Sie konnte allerdings zeitnah wieder abrücken. Verletzt wurde nach ersten Erkenntnissen niemand. Eine Baufirma werde die Gasleitung nun reparieren, heiß es. Verzögerungen für den weiteren Baubetrieb sind wohl nicht zu befürchten.

Gebäude für Rettungsdienst, Notarzt, Katastrophenschutz und Feuerwehr

Die neue Rettungszentrale befindet sich in der Nähe der Gigafacory von Tesla. Sie ist ein Gemeinschaftsprojekt der Gemeinde Grünheide und des Landkreises Oder-Spree.
In dem Gebäude sollen Rettungsdienst, Notarzt, Katastrophenschutz sowie die Feuerwehr unterkommen. Mitte Oktober wurde Richtfest gefeiert. Die Kosten für den Bau hatten sich kürzlich erhöht, auf fast 7,3 Millionen Euro. Zuletzt hieß es, dass Rettungsdienst und Notarzt bereits Ende 2022 in den Neubau einziehen sollen.

Grünheide