Der US-Autobauer Tesla hat für den Betrieb einer Recyclinganlage auf dem Werksgelände in Grünheide nachträglich eine Genehmigung beantragt. Der Sprecher des Landesamtes für Umwelt, Thomas Frey, teilte am Freitag mit, die Prüfung dafür werde sich bis in das kommende Jahr hinziehen. Zuvor berichtete der RBB darüber.
Im September musste Tesla auf Anweisung der Behörde eine Lagerfläche für Abfälle auf seinem Gelände stilllegen. Grund waren Änderungen, die Tesla vornahm, etwa den Betrieb einer Abfallbehandlung, ohne dass es laut Ministerium eine Genehmigung dafür gab. Im September hatten auf der Abfall-Lagerfläche bei Tesla auch Papier und Holzmaterial gebrannt.
Erlaubt war auf dem Gelände bislang eine temporäre Lagerfläche von 5000 Quadratmetern zur Lagerung von ungefährlichen Abfällen, wie es aus dem Umweltministerium geheißen hatte. Zu den Inhalten des am Mittwoch eingegangenen Genehmigungsantrages wollte sich der Sprecher des Landesumweltamtes am Freitag nicht äußern.
Newsletter-Anmeldung
Jetzt kostenlos anmelden zum Tesla-Newsletter
Anrede*
E-Mail*
Vorname*
Nachname*

Wir nehmen den Schutz Ihrer Daten ernst. Bitte lesen Sie mehr dazu unter www.moz.de/privacy.

*Pflichtfelder