Jeden Monat gibt das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) eine Statistik über die aktuellen Neuzulassungen heraus. Ein riesengroßer Statistik-Salat ist das, der im Normalfall nur in der Autobranche und in Wirtschaftskreisen genau studiert wird. Mit der neuesten Statistik ist es allerdings anders, denn diesmal gibt es eine Besonderheit.
Im zurückliegenden Monat September 2022 hat nämlich nicht eine der üblichen verdächtigen Automarken Platz eins eingeheimst, nein. Ganz vorn liegt in der Statistik erstmals ein Wagen des US-Unternehmens Tesla: das Oberklasse-SUV Model Y, das auch in der Gigafactory Grünheide produziert wird.
Laut Statistik des KBA wurden im September 9846 Model Y neu in Deutschland zugelassen. Erst mit einigem Abstand dahinter folgt auf Rang zwei der VW Golf mit 7095 Neuzulassungen und der Skoda Octavia (5786) auf Platz drei. Ein weiterer Tesla, der es unter die Top 10 geschafft hat, ist zudem der Mittelkassenwagen Model 3 (3878 Neuzulassungen), der auf Platz acht gelistet wird.

Tesla erobert Automarkt auch in Deutschland

Überraschend kommt diese Entwicklung nicht unbedingt. Zum einen, weil viele Autofahrer inzwischen auf E-Autos umschwenken. Zum anderen zeigen die Zahlen, wie Tesla auch in Deutschland den Automarkt für sich erobert.
Spannend dürfte für viele sein, welchen Anteil die Gigafactory in Grünheide daran hat, dass das Model Y aktuell das meistverkaufte Auto in Deutschland ist. Genau sagen lässt sich das nicht. Ganz gering dürfte er aber nicht sein. Die aktuellen wöchentlichen Produktionszahlen liegt laut Tesla bei 2000. Im September dürften folglich zwischen 7000 und 8000 Model Y die Fabrik am Stadtrand von Berlin verlassen haben.

Viele Model Y für Deutschland und Norwegen

Wie viele davon an deutsche Besteller gegangen sind, darüber gibt es keine Zahlen. In Branchenkreisen wird aber davon ausgegangen, dass Deutschland zu den Hauptabsatzmärkten gehört, zusammen mit Norwegen. Die weiteren Teslas, die hierzulande zugelassen werden, kommen größtenteils aus China, wo Tesla in Shanghai eine weitere Gigafactory betreibt.
In Grünheide produziert das Unternehmen von Elon Musk bislang ausschließlich Fahrzeuge vom Typ Model Y – und das fast ausschließlich für den europäischen Markt. Tesla will die Produktionsrate noch in diesem Jahr auf 5000 Fahrzeuge erhöhen. Ob es gelingt, ist allerdings offen. Dazu muss die Fabrik weiter wachsen, vor allem, was die Zahl an Mitarbeitenden angeht. Rund 7000 sollen inzwischen in der „Giga Berlin“ arbeiten.
Langfristig sollen in der Gigafactory mehr als 10.000 Mitarbeitende beschäftigt sein und bis zu 500.000 Fahrzeuge jährlich fertigen.