Die ehrenamtliche Landschaft Grünheides hat ein neues Mitglied: den Verein Grünheide-Netz-Werk. „Er will Leute zusammenbringen und Grünheide als lebenswerten Ort erhalten und ausbauen“, erklärt Marieke Petersohn. Sie ist die frisch gewählte Vorsitzende des Vereins. In Grünheide aufgewachsen, fühlt Petersohn sich hier „verwurzelt“ und will eine aktive Rolle in der Gestaltung der Zukunft des Ortes einnehmen. „Wir müssen aktuelle Herausforderungen annehmen und mitgestalten.“
Zufällig habe man sich über Facebook-Gruppen gefunden, erzählt die IT-Projektmanagerin im Gesundheitswesen über die ursprüngliche Idee zum Verein. Insgesamt zwölf Gründungsmitglieder hätten sich daraufhin am 22. September zusammengesetzt und die Vereinsgründung beschlossen. Einige der Mitglieder haben sich schon vorher ehrenamtlich für die Interessen des Ortes und seiner Einwohner eingesetzt; der Verein beruht unter anderem auf der Initiative Grünheide for Future und dem Netz-Werk-Laden Grünheide. „Wir haben gemerkt, dass es Schnittpunkte gibt“, erzählt Petersohn.

Informieren und netzwerken – über Altersgrenzen hinweg

Durch den Verein wolle man insbesondere die Themen Naturschutz, Nachhaltigkeit und Klimawandel aufgreifen und dazu neue und alteingesessene, junge und ältere Bürgerinnen und Bürger miteinander vernetzen. Man wolle Veranstaltungen bieten, die informieren und aufklären sowie generationsübergreifenden Austausch ermöglichen. Dazu sollen künftig auch Experten eingeladen werden, erklärt Petersohn. Den Auftakt machte in der vergangenen Woche Volker Quaschning, Professor an der Hochschule für Wirtschaft und Technik Berlin und Experte für regenerative Energiesysteme. Beim ersten öffentlichen Event des Vereins sprach Quaschning zum Thema Energiewende.

Neben Expertenvorträgen auch Mitmach-Aktionen vor Ort organisieren

Der Verein wolle jedoch nicht nur Experten-Vorträge organisieren, sondern auch Mitmach-Aktionen anbieten. „Zum Beispiel eine Experimentierwerkstatt mit einem 3D-Drucker oder auch mal die Möglichkeit schaffen, ein Elektroauto auszuprobieren“, erklärt die Vereinsvorsitzende.
Einen Fahrplan für die kommenden Wochen, Monate und 2021 wollen die Vereinsmitglieder bei ihrem nächsten Zusammenkommen Ende Oktober beschließen. Dabei sollen konkrete Aktivitäten und weitere öffentliche Veranstaltungen wie Expertenvorträge beschlossen werden.

Mehr Infos unter www.gruenheidenetzwerk.de.