Wer regelmäßig mit der Bahn von Erkner nach Berlin pendelt, dürfte es längst wissen: An der Station Ostbahnhof wird seit Monaten gewerkelt. Der drittgrößte Bahnhof Berlins soll bis 2025 grundmodernisiert werden, unter anderem bekommen beide Gleishallen ein neues Dach. Einziges Manko: Mit den Arbeiten sind immer wieder Einschränkungen verbunden – so wie nun Ende Januar.
Da kommt es, wie die Bahn mitteilte, zu Fahrplanänderungen auf mehreren S-Bahn-Linien, darunter auch bei der S3 ab Erkner. Betroffen ist die Woche vom 30. Januar (Montag), 4 Uhr, bis 6. Februar (Montag), 1.30 Uhr. In diesem Zeitraum fahren zwar weiterhin alle 10 Minuten Züge zwischen Erkner/Friedrichshagen bis Ostbahnhof.

Ausfall von Expresszügen bei S3

Anders verhält es sich aber mit dem bei Pendlern beliebten S3 Express zwischen Friedrichshagen und Ostbahnhof. Diese Züge, die sonst zusätzlich von Montag bis Freitag verkehren, um den bestehenden 10-Minutentakt auf der Linie zu verdichten, fallen ersatzlos aus.
Größere Einschränkungen warten auf Fahrgäste zudem ab März. Dann soll der Ausbau des S-Bahnhofs Köpenick zum Regionalbahnhof starten – ebenfalls mit Folgen für die S-Expresszüge der S3. Sie verkehren fortan nicht mehr ab Friedrichshagen, sondern nur noch zwischen Karlshorst und Ostbahnhof. Bis Mitte 2024 soll das laut Bahn so bleiben, heiß es kürzlich.
Zwischen Wuhlheide und Friedrichshagen ist außerdem die Sperrung beider Gleise geplant, an insgesamt drei Terminen: vom 17. bis 20. März, vom 3. bis 17. April und vom 20. bis 25. Oktober. Statt Bahnen sind auf der Strecke dann Busse im Einsatz.