"Unter den aktuellen Bedingungen ist das schon ein ziemlicher Aufwand", sagt Maurice Gaertner, bei dem die Fäden der Organisation zusammenlaufen. "Aber wir sind natürlich froh, dass wir das Ganze überhaupt durchführen können. Und die Resonanz gibt uns recht", betont der 43-Jährige, der einen kleinen Einblick in die weiteren Auflagen gibt. So müssen die Akteure die beiden Tische auf ihrer Spielhälfte selbst desinfizieren – "Wir hätten gar nicht so viele Leute, müssen aber ausreichend Desinfektionsspray, Papier und Mülleimer bereitstellen" –, der Seitenwechsel erfolgt im Uhrzeigersinn, auf das Shake hands oder Abklatschen bei der Begrüßung und der Gratulation am Ende wird selbstverständlich verzichtet.
Keine Genehmigung für Doppel
"Das sind aber alles Dinge, die sich umsetzen lassen, und beklagen wird sich sicher niemand, denn alle sind ja froh, dass wir überhaupt wieder spielen dürfen", unterstreicht der Erkneraner. Lediglich auf die Sondergenehmigung, auch Doppelkonkurrenzen austragen zu dürfen, hat er vergeblich gehofft. "Ich habe sogar noch mal beim Ministerium in Potsdam angerufen, aber da führte kein Weg rein."
So gibt es also vier Einzelwettbewerbe. Zunächst wird in Vorrundengruppen gespielt, später im K.-o.-System, immer über zwei Gewinnsätze. Mit dabei ist mit Andreas Greb vom TuS Weitefeld aus dem Westerwald einer der Erfinder des 4er-Tisch. Aus Niedersachsen gibt es zahlreiche Anmeldungen, ebenso von mehreren Vereinen aus Berlin und Magdeburg. Von der SG Geltow im Südwesten Potsdams kommt unter anderem Oberligaspieler Thomas Jannek. Vom TTC Finow-Eberswalde hat mit Johannes Gohlke und Nils Postler ein (Landesliga-)Duo gemeldet, von Victoria Seelow mit Tom Meyer, Benjamin Wegener, Robert Glatzer und Florian Stange gar ein Quartett.
Übrigens: Die Teilnahme kann sich für die Besten richtig lohnen, denn die Gastgeber haben dank eines Dutzends Sponsoren ein ordentliches Preisgeld ausloben können. "Ja, da haben wir dank guter Kontakte binnen kurzer Zeit auch sehr viel private Unterstützung bekommen", freut sich Maurice Gaertner.