Seit Monaten ist bei der Auffahrt in Höhe Erkner auf den Berliner Ring in Richtung Süden Vorsicht geboten. Aufgrund der Sanierung in die entgegengesetzte Richtung stehen nur provisorische Fahrstreifen zur Verfügung. Diese Einschränkung, die bisher bis kurz hinter die Überfahrung der Löcknitz reichte, wurde inzwischen ausgeweitet. Sie geht jetzt von Rüdersdorf bis hinter Freienbrink.

2021 wird der Abschnitt zwischen Kilometer 23 und 34 generalüberholt

Wie Andreas Müller, Leiter der Autobahnmeisterei Erkner, auf Nachfrage sagte, ist das ein Vorbote der für 2021 anstehenden Sanierung des Autobahnabschnittes zwischen Kilometer 23 und 34. Damit diese im März starten könne, würden jetzt schon die notwendigen Vorbereitungen getroffen. Dazu zähle der Bau von Überfahrten sowie das Einrichten von Nothaltebuchten, erklärte Müller. Im kommenden Jahr stehen während der Sanierung, die bis in den Dezember hinein laufen soll, auch die zeitweilige Sperrung der Anschlussstellen in Richtung Süden an.