Die Schön­eicher und Woltersdorfer haben 2018 pro Kopf 66 Kubikmeter Trinkwasser verbraucht. Das entspricht fast 181 Litern pro Tag und ist der höchste  Pro-Kopf-Verbrauch im Gebiet des Wasserverbands Strausberg-Erkner (WSE). Es folgen folgen Grünheide (65 Kubikmeter/172 Liter), Neuenhagen mit 63 Kubikmetern (173 Liter am Tag) und Rüdersdorf (61/167). Das geht aus einer Statistik des Verbands zum jährlichen Trinkwassergebrauch in seinen drei Städten und 13 Gemeinden in den Landkreisen Barnim, Märkisch-Oderland und Oder-Spree hervor. Am sparsamsten waren demnach die Menschen in Gosen-Neu Zittau mit 37 Kubikmetern jährlich (101 Liter täglich), gefolgt von Oberbarnim/OT Klosterdorf (44/121), Rehfelde (49/134) und Strausberg (52/142). In Erkner lag der Wasserverbrauch im gesamten Jahr bei 59 Kubikmetern pro Kopf (162 Liter). In allen Kommunen lag der Pro-Kopf-Verbrauch im von einem langen, trockenen Sommer geprägten 2018 laut Statistik höher als noch im Jahr zuvor.
Strausberg vorn
Absolut gesehen haben im Vorjahr die Strausberger mit insgesamt 1 380 192 Kubikmetern das meiste Trinkwasser im Verbandsgebiet verbraucht. Auf den Plätzen zwei und drei folgen Neuenhagen mit 1 144 480 und Hoppegarten mit 1 043 628 Kubikmetern. Allerdings sind diese drei auch die einwohnerstärksten Kommunen im WSE-Gebiet.