Am Sonntagabend hatten Wehren aus Gosen, Neu Zittau, Spreenhagen, Erkner sowie Freiwillige und Berufsfeuerwehren aus Berlin einen Waldbrand in dem Gebiet gelöscht. Es war der vierte Tag seit dem 25. Mai, dass zwischen Gosen und Müggelheim Wald in Brand geraten ist. Für Detlef Wiese ist klar: "Da rennt wieder ein Kokelfritze rum."
Immer da, wo kein Wasser ist
Am 25. Mai war an gleich zehn Stellen Feuer ausgebrochen. Größere Einsätze hatten Berliner Wehren am 30. Mai, und am 1. Juni, jeweils nördlich der Gosener Landstraße. Jetzt am Sonntag war wieder das Gelände in den Bergen betroffen. Wiese sieht ein Muster: "Es geht immer an Stellen los, wo kein Wasser in der Nähe ist."
Die Berliner Polizei bestätigte am Dienstag, dass ein Brandkommissariat wegen der Einsätze auf Hauptstadt-Territorium ermittelt und auch Zusammenhänge zwischen den einzelnen Bränden prüft. Für das Geschehen am Sonntagabend lag bis Dienstag weder aus Berlin noch von der Frankfurter Polizeidirektion eine Bestätigung darüber vor, dass ermittelt wird.
Die Gosener Wehr schätzte die betroffene Fläche auf 2000 Quadratmeter, bei der Berliner Feuerwehr war von 800 Quadratmetern die Rede.