Winterjacken, Socken und Schlafsäcke. Das sind nur einige der Dinge, die das Jugendforum Falkensee in den vergangenen zwei Wochen gesammelt hat. „Grund war die Sammelaktion mit einem Aufruf der Nothilfe-Organisation ‚Wir packen’s an‚ Sachspenden für Geflüchtete auf Lesbos zu sammeln”, erklärt Sarah Ripp vom Jugendforum Falkensee.

Warme Kleidung benötigt

Dabei gab es eine lange Liste mit benötigten Dingen: Warme Männerkleidung, Kindersachen, Hygieneartikel, und vielem mehr. „Uns war es wichtig, auf so vielen Wegen wie möglich zu helfen. Geldspenden haben wir in den vergangenen Wochen schon mehrmals gesammelt. Dieses Mal musste statt dem Geldbeutel der Kleiderschrank herhalten”, so Ripp weiter.
Insgesamt hat das Jugendforum ca. 250 Kleidungsstücke oder Accessoires gesammelt. Die Sachspenden wurden dann von zwei JuFo-Mitglieder mit einem Lastenrad und Fahrrad-Anhänger nach Berlin Charlottenburg gebracht.

Spenden gehen nach Griechenland und Syrien

In einer Sammelstelle von „Wir packen’s an“ wurden die Sachen entgegengenommen. Jetzt folgt die Fahrt in einem von sieben Trucks nach Griechenland und Syrien.
Dort sollen die Spenden den geflüchteten Menschen helfen, den Winter zu überstehen. Mahafarin Rafati vom Jugendforum erzählt: „Ich war im Februar in Moria und es war sehr kalt. Die Situation der Menschen ist schrecklich, egal in welcher Jahreszeit, aber in den Herbst- und Wintermonaten wird es nur noch schlimmer. Zurzeit regnet und stürmt es auf Lesbos immer wieder stark. Die neu erbauten Zelte im Camp Kara Tepe haben keinen Boden und so haben die Menschen mit Wasser, Schlamm und Kälte zu kämpfen. Im Winter wird das noch schlimmer.“

Unterstützung gesucht

Bis zum 13. November braucht die Organisation noch dringend helfende Hände beim Sortieren der Spenden. Es kann täglich von 10 bis 18 Uhr in ihrem Lager in Torgelow in 16259 Falkenberg mit angepackt werden.
Wer helfen möchten, melden sich unter info@wir-packens-an.info. Spenden sind ebenfalls möglich:
Wir packens an e.V.
GLS Bank
IBAN DE03 4306 0967 1059 2396 00
Mehr zu „Wir packen’s an“ lesen Sie hier.