Das Kleine Theater Falkensee trotzt Corona und wird noch im September in der Falkenhagener Kirche mit einer Inszenierung des Stückes „Kunst“ von Yasmina Reza - aber in einer neuen, Corona-gemäßen Bearbeitung und Besetzung, wie das Kleine Theater mitteilte.
2020 war bis jetzt auch für das „Kleine Theater Falkensee“ ein schwieriges Jahr. Monatelang konnte nicht geprobt und schon gar nicht gespielt werden. Doch die Gruppe hat sich angepasst und eine Lösung gefunden. Da im Becher-Kulturhaus in Falkensee nicht geprobt werden konnte, traf man sich in kleinen Gruppen in privaten Gärten, auf Parkplätzen oder auf dem Tempelhofer Feld in Berlin. Alles wurde mit dem notwendigen Abstand durchgeführt.

„Kunst“ von Yasmina Reza

„Kunst“ handelt von drei kultivierten Damen der besseren Gesellschaft. Es verbindet sie eine langjährige Freundschaft. Diese wird plötzlich auf die Probe gestellt, als Sabine sich ein abstraktes Kunstwerk kauft: Ein weißes Bild mit weißen Linien auf weißem Grund.
Aus dem Streit darüber, ob dieses Bild noch Kunst sei oder nur elitäre Pose, treten plötzlich Abgründe, Eifersüchteleien und Verletzungen aus dem Schatten der Freundschaft hervor. Hinter der kultivierten Fassade bricht ein Feuerwerk aus primitiven Affekten und Konkurrenzgefühlen hervor. Aus dem ursprünglichen Streit über ein Kunstwerk wird plötzlich ein Ringen um die "Kunst der Freundschaft".

Minimalistische Inszenierung

Das Kleine Theater kommt bei der Inszenierung fast ohne alles aus: fast keine Technik, fast keine Scheinwerfer, fast keine Bühne. Das Einzige, was gebraucht wird, sind ausreichend Platz und Zuschauer.
Daher lädt das Kleine Theater Falkensee unter Einhaltung eines entsprechenden Hygienekonzepts am 21. September um 19:00 Uhr in die Kirche der evangelischen Kirchengemeinde Falkenhagen-Falkensee, Freimuthstraße 28, zu seinem Neustart ein. Der Eintritt kostet 8 Euro, Karten können via E-Mail an kleinestheater.media@gmail.com reserviert werden.