Im Bau- und Werksausschuss am Montag stellte der Landesbetrieb Straßenwesen (LS) Brandenburg die Planung eines Radweges an der Landstraße 201 zwischen Falkensee und Brieselang vor. Dabei geht es um den Anschluss an das Radwegenetz an der Nauener Straße, von der Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße in Richtung Brieselang bis zur Einmündung der Landesstraße 202.
Geplant ist in einem ersten Bauabschnitt ein 2,5 Meter breiter Radweg bis zum Alten Finkenkrug. Für den Abschnitt am Bahnübergang muss die Deutsche Bahn mit in die Planung einbezogen werden. Es gebe diese Planungsabsichten, wird von Seiten des Landesbetriebs versichert. Erfahrungsgemäß seien diese jedoch langatmig, heißt es weiter. Ein Zeitrahmen konnte somit noch nicht benannt werden.

Radweg soll an der Südseite der L201 entstehen

In einer Variantenuntersuchung wurden die Nord- und die Südtrasse betrachtet, erklärt die Mitarbeiterin der Firma Asphalta, die mit der Planung betraut wurde. Die Entscheidung fiel für die Südseite, also jene Straßenseite, auf der am Ortseingang Falkensee die Tankstelle und die Einmündung zur Friedrich-Ludwig-Jahn-Straße zu finden sind.
Mit im Planungspaket ist eine Fahrbahndeckensanierung im Bereich des Alten Finkenkrugs, dazu eine Fahrbahnverbreiterung. Der Radweg soll parallel zur Landstraße geführt werden. Dabei konnte der Baumbestand berücksichtigt werden. Die beiden Bushaltestellen in diesem Bereich sollen barrierefrei erneuert werden. Am Ortseingang Falkensee soll zudem eine weitere Verkehrsinsel entstehen, auch an dieser Stelle ist eine Fahrbahnverbreiterung geplant.

Rund einen Monat Vollsperrung während der Bauarbeiten

Während der Bauarbeiten soll es für maximal einen Monat zu einer Vollsperrung der Straße kommen, ansonsten würde eine halbseitige Sperrung ausreichen, heißt es in der Planungsvorstellung.
Der Vertreter des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs (ADFC) Falkensee bemängelte im Vorfeld der Vorstellung die Breite des Radweges und wies auf eine anstehende Änderung im Regelwerk hin, die dann drei Meter betragen würde. Die derzeit gültigen 2,5 Meter, heißt es vom Planungsbüro und vom Landesbetrieb, würden den Baumbestand am Radweg sichern, dies wäre bei einer Verbreiterung des Radweges fraglich.

Radweg wäre Lückenschluss nach Brieselang

Bei dem Radweg in die Nachbargemeinde Brieselang handelt es sich um einen längst überfälligen Lückenschluss im Radwegenetz. Die L201 ist lebhaft befahren und für Radfahrende nach Brieselang nicht empfehlenswert. Die Alternative führt vom Ortsteil Finkenkrug durch den Bredower Forst nach Brieselang.
Der Weg ist allerdings nur bei Tageslicht gut befahrbar. Eine nächtliche Befahrung wäre laut dem NABU Osthavelland nicht erstrebenswert, denn zwischen Teilstück Oberförsterei und dem Anschluss an die L 202 sind des Nachts Amphibien unterwegs.