Das Sommerstück "Das Phantom der Oder" wurde auf 2021 geschoben. Ab 4. September jedoch wird "Jetzt schlägt’s 30!" fortgeführt. Das Stück zu Mauerfall und Wiedervereinigung, mit Daniel Heinz von den Uckermärkischen Bühnen Schwedt, hatte bereits Anfang März eine sehr erfolgreiche Premiere, konnte jedoch nur fünfmal gespielt werden, dann kam der Lockdown. Wenn ein Stück pausiert und damit wieder raus aus den Köpfen ist, kommt es nicht so richtig zum Laufen, weiß Katrin Böhnisch aus Erfahrung. Sie ist bei den Oderhähnen für Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Es sei schade, wenn der Fleiß und die Kosten, das Texteschreiben und zweimonatige Proben umsonst gewesen wären. Sie hofft, dass die Frankfurter wieder Lust auf Kabarett haben. Nur so könne ihm geholfen werden.
Natürlich müssen sich auch die Oderhähne an Regeln halten. Aktuell wartet man auf den neuen Hygieneplan und die damit verbundenen Vorschriften. Klar ist schon mal, dass Kabarett-Besucher nicht so eng wie gewohnt sitzen. Statt mit 100 bis 120 Zuschauern pro Vorstellung rechnet man aktuell mit 50 bis 70. Neben den sieben Vorstellungen von "Jetzt schlägt’s 30!" stehen im September auch "Ma(ts)chos mögen’s heiß" und "Big Helga" auf dem Programm. Die Karten, die für Vorstellungen von März bis Mai gekauft wurden, können nun wie ein Gutschein verwendet werden.
Im Oktober steht ein Höhepunkt an, der gleichzeitig etwas Neues ist: "Die Legende vom heißen Sommer" mit Bob Lehmann, Dagmar Gelbke, Ulrike Weidemüller (Tochter von Angelika Mann), Laura Fellhauer und Tim Schultheiss (Moderator bei Radio Fritz). Das Stück, das kein Kabarett ist, sondern Richtung Musical geht, vereint die Amiga-Chart-Hits. "Am Boulevardtheater Dresden ist das immer ausverkauft", verrät Katrin Böhnisch. Voraufführung ist am 1. Oktober, Premiere einen Tag später. Auch Gastspiele sind in der kommenden Saison geplant, darunter Tatjana Meissner Ende Oktober, zweimal "Der Tod", Ilja Richter, Lothar Bölck und Michael Frowin mit ihrem Kanzleramtsstück.
Gastronomie im Umbau
Schon vor Corona sollte die Gastronomie auf Basis von Sponsoring umgebaut werden. Das ist aktuell noch in Arbeit. Die Frankfurter Brauerei hat dafür Tresen, Kühlschränke und Gläser zur Verfügung gestellt, ein Kaffeeanbieter eine Kaffeemaschine und Geschirr. Das Bier kommt aus Frankfurt, der Wein vom Weingut Patke in Pillgram.

Kartenvorverkauf ab Dienstag auch vor Ort


"Jetzt schlägt’s 30" wird ab 4. September wieder gespielt. Am 11. August öffnet die Kabarett-Kasse, Marktpl. 3, Dienstag bis Freitag, 10 bis 18 Uhr. Alle Fragen kann man dann auch wieder zu den Kassenzeiten persönlich unter der Telefonnummer 0335 23723 stellen. Für noch nicht eingelöste Karten während der Corona-Zeit können sich Besucher ab 11. August einen neuen Wunschtermin aussuchen. red