An einer Tankstelle an der Autobahn A10 bei Freienbrink wurde am Dienstag (12.07.) ein Zeuge auf einen Mann aufmerksam, der auffällig nervös um ein Wohnmobil herumlief und kurz darauf mit dem Fahrzeug verschwand. Er informierte kurz darauf die Polizei. Schnell erwiesen sich die am Wohnmobil angebrachten Kennzeichen als gefälscht, weshalb Fahndungsmaßnahmen eingeleitet wurden.
Das Fahrzeug fiel wenig später Fahndern von Bundes- und Landespolizei bei einer gemeinsamen Streife auf der Autobahn A12 ins Auge. Kurz vor der deutsch-polnischen Grenze an der Anschlussstelle Frankfurt (Oder)-Mitte stoppten sie das Wohnmobil. Der Fahrer versuchte noch, zu Fuß zu flüchten. Doch die Polizisten waren schneller und fassten ihn.
Der 33-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Denn das Wohnmobil erwies sich als in Hessen gestohlen und hat einen Gesamtwert von mehr als 100.000 Euro.

Der Motor an der Raststätte Biegener Hellen lief noch

Im Laufe des Einsatzes wurde an der Raststätte Biegener Hellen darüber hinaus noch ein weiteres Wohnmobil gefunden, das ebenfalls gestohlen war und nach dem bereits gefahndet wurde. Der Motor lief noch, von Personen war aber nichts mehr zu sehen. Doch entdeckte man im Fahrzeug Ausweispapiere, die auf den mutmaßlichen Fahrer hindeuten. Das wird jetzt überprüft.