In Frankfurt (Oder) ist die Zahl der neu gemeldeten, laborbestätigten Corona-Fälle in den vergangenen Tagen leicht zurückgegangen. Nach dem Rekordwert mit 27 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden am vergangenen Donnerstag (03.12.) meldete das Gesundheitsamt am Freitag 17, am Sonnabend 12, am Sonntag 11 und bis Montagmorgen fünf weitere Covid-19-Fälle.

478 Corona-Fälle in Frankfurt seit Beginn der Pandemie

Seit Beginn der Pandemie haben sich 478 Menschen in der Stadt mit dem Coronavirus infiziert. Zur Zahl der Genesen gibt es unterschiedliche Angaben, die erheblich voneinander abweichen. Nach Angaben der Stadt haben 398 Betroffene die Infektion überstanden – laut dem Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit gelten nur 303 Betroffene als genesen. Hinzu kommen drei Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.
Das Landesamt für Arbeitsschutz, Verbraucherschutz und Gesundheit (LAVG) gab am Montag einen Inzidenzwert (Zahl der Neuinfektionen in einer Woche auf 100.000 Einwohner gerechnet) von 161 für Frankfurt an. Bei einem Überschreiten einer Inzidenz von 200 würde die Stadt über weitere Beschränkungen nachdenken, beispielsweise an Schulen oder Pflegeeinrichtungen.

Zwei Corona-Patienten auf der Intensivstation in Behandlung

486 Frankfurterinnen und Frankfurter befanden sich am Montag in häuslicher Isolation – 49 weniger als am Sonntag (535). Am Freitag hatte es insgesamt 566 Quarantänefälle gegeben.
Am Klinikum Frankfurt (Oder) werden derzeit 26 Corona-Patienten behandelt, davon 24 auf der IMC- bzw. Normalstation sowie zwei weitere Betroffene auf der Intensivstation – beide müssen auch künstlich beatmet werden. „Wir haben seit einigen Tagen ein relativ hohes Level an Corona-Patienten“, berichtet Klinikums-Sprecherin Kati Brand. Noch aber sei die Lage gut beherrschbar. Insgesamt 12 von 15 der laut Intensivbettenregister am Klinikum ausgewiesenen Intensivbetten sind aktuell belegt. Bei Bedarf kann das Klinikum die Kapazität jedoch stufenweise auf bis zu 30 Plätze mit Beatmungsmöglichkeit erweitern.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.