Frankfurt (Oder) ist mittendrin in der zweiten Corona-Welle. Innerhalb von 24 Stunden registrierte das Gesundheitsamt zehn laborbestätigte Neuinfektionen (Stand Sonnabend, 21.11., 8 Uhr). Seit Beginn der Pandemie haben sich 301 Personen in Frankfurt (Oder) mit dem Virus angesteckt.
In den Statistiken des Landesamtes und des Robert-Koch-Institutes war am Morgen von 298 Fällen die Rede, was jedoch mit Übermittlungsverzögerungen zusammenhängt. 209 Betroffene gelten als genesen. Drei ältere Personen aus Frankfurt (Oder) starben bislang im Zusammenhang mit der Virus-Erkrankung. Demnach gibt es aktuell 89 aktive Fälle in Frankfurt.

26 neue Quarantänefälle in der Stadt binnen 24 Stunden

Gegenüber Donnerstag und Freitag hat sich die Zahl der Quarantänefälle noch einmal leicht erhöht. 417 Personen befinden sich in häuslicher Isolation. Zwischen Freitag, 8 Uhr, und Sonnabend, 8 Uhr, kamen 26 neue Quarantänefälle dazu. 24 Betroffene durften die Isolation beenden.
Trotz Teil-Lockdown hat Frankfurt (Oder) die Woche mit der höchsten Zahl an positiven Testergebnissen seit den ersten Erkrankungen im März hinter sich. 62 Covid-19-Fälle wurden seit Montag, 16. November, erfasst. Ein größeres Infektionscluster gab es in der Kita Parkschlößchen in Güldendorf, die deshalb vorübergehend geschlossen wurde. Das Gesundheitsministerium gab am Sonnabend eine Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner von 119,5 für Frankfurt an.
Am Klinikum Frankfurt (Oder) ist die Zahl der Patienten mit schwerem Krankheitsverlauf gegenüber den Vortagen leicht angestiegen. Laut Intensivbettenregister wurden am Sonnabend vier Betroffene auf der Intensivstation behandelt, zwei Betroffene mussten künstlich beatmet werden. Insgesamt 14 von 15 in der Statistik ausgewiesenen Intensivbetten sind belegt. Bei Bedarf kann das Klinikum die Kapazität jedoch stufenweise auf bis zu 30 Plätze mit Beatmungsmöglichkeit erweitern.

Erstmals mehr als 400 Menschen in Oder-Spree gleichzeitig infiziert

Noch angespannter als in Frankfurt ist die Entwicklung im Nachbarlandkreis Oder-Spree. Allein bis zum Sonnabend wurden 50 neue Corona-Fälle gemeldet, am Vortag waren es 64 Neuinfektionen. Damit sind derzeit erstmals mehr als 400 Menschen in LOS gleichzeitig mit dem Virus infiziert (408). Zusammengerechnet liegt die Zahl der nachweislich seit Beginn des Pandemiegeschehens Infizierten zwischen Erkner und Eisenhüttenstadt bei 1103. Der Inzidenzwert ist mit 140,4 so hoch wie noch nie.
Brandenburg meldete am Sonnabend insgesamt 536 Neuerkrankungen binnen 24 Stunden. Die Zahl der aktuell Erkrankten liegt bei 5.585. Den höchsten Inzidenzwert im Land Brandenburg verzeichnet dabei derzeit die Stadt Cottbus (216,7).
Auf der anderen Seite der Oder, in der Woiwodschaft Lubuskie, wurden bis Sonnabend 645 neue Corona-Fälle binnen 24 Stunden gezählt, darunter 16 im Landkreis Slubice.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.