Es ist eine Tradition, die nun endlich wieder komplett ohne Corona-Auflagen stattfinden konnte. Zum bereits 21. Mal waren Menschen aus Frankfurt (Oder), die sonst allein wären oder Heiligabend aus anderen Gründen keine eigene Feier gestalten können, eingeladen, den Nachmittag des 24.12. zusammen zu verbringen.
Einstmals von Caritas-Mitarbeiter Heinz Adler ins Leben gerufen, wird das Fest in Frankfurt (Oder) nun auch nach seinem Tod fortgeführt, erklärte Martin Patzelt. Der ehemalige Bundestagsabgeordnete kümmert sich mit vielen ehrenamtlichen Helfern um die Organisation der Feier, die jetzt zusammen mit der katholischen Gemeinde veranstaltet wird. So hörten die Gäste zum Auftakt der Feier auch erst ein Orgelspiel in der Kirche „Heilig Kreuz“, bevor es im Gemeinderaum der Kirche Kaffee und Kuchen gab.
Die vielen Helfer hatten im Vorfeld schon Geschenke gepackt, die am Nachmittag verteilt wurden. Außerdem gab es ein Programm zu erleben. „Für mich und meine Frau ist das seit vielen Jahren unser Heiliger Abend“, sagte Martin Patzelt. „Bescherung machen wir erst morgen.“ Auch Jörg Nadler hilft schon gut zwei Jahrzehnte, wie er sagte. So wie die anderen ehrenamtlichen Helfer wollen sie den Gästen, die sonst vielleicht ganz allein wären, einen schönen Weihnachtsabend gestalten. Auch Frankfurts Sozialdezernent Jens-Marcel Ullrich besuchte die Feier.