Klima-Streik am Alten Kino: „Students for Climate Justice“, eine studentische Initiative der Europa-Universität Viadrina, rief am Freitagnachmittag (23.9.) in Frankfurt (Oder) zur Demonstration auf. Circa 70 Teilnehmer kamen, um laut Veranstalter „auf die Klimakrise und ihre verheerenden Auswirkungen aufmerksam zu machen“. Die Bewegung „Fridays for Future“ demonstrierte bundesweit in mehreren Städten.
Aktuelle Forderung der Gruppe ist ein Fonds für Klimaschutz in Höhe von 100 Milliarden Euro, den die Bundesregierung ähnlich wie das Sondervermögen für die Bundeswehr aufsetzen solle. Damit, so die Idee, könne der Ausbau erneuerbarer Energien forciert, der öffentliche Nahverkehr ausgebaut und Länder des globalen Südens unterstützt werden.

Klimaschützerin aus Potsdam spricht in Frankfurt (Oder)

Weitere konkrete Forderungen machte Jana Schelte am Mikrofon: ein schneller Kohleausstieg und der Abbau „klimaschädlicher Subventionen“ etwa. Damit soll der CO2-Ausstoß vermindert werden. Schelte war als Vertreterin des Jugendforums Nachhaltigkeit Brandenburg aus Potsdam angereist.
Unter ihren Zuhörern am Alten Kino waren viele junge Leute, auch Eltern mit ihren Kindern. „Planierraupen sind eine invasive Spezies“, war auf dem gemalten Plakat eines Mädchens zu lesen. Ein anderer Teilnehmer forderte „Human Change Not Climate Change“ – nicht das Klima möge sich wandeln, sondern der Mensch sein Verhalten ändern.