Das Klinikum Frankfurt (Oder) lockert sein Besuchsverbot. Die Besuchsregelung werde aufgrund der neuen Eindämmungsverordnung des Landes Brandenburg angepasst, teilt Klinikums-Sprecherin Kati Brand mit. Patienten dürfen ab sofort täglich in der Zeit von 15 Uhr bis 17 Uhr von einer Person für eine Stunde besucht werden.

Anmeldung und negativer Corona-Test sind Pflicht

Dafür gibt es allerdings einige Voraussetzungen. So muss der Besuch einen Tag vorher telefonisch auf der jeweiligen Station angemeldet werden. Besucher haben während ihres gesamten Aufenthaltes im Klinikum sowie auf dem Außengelände des Gesundheits-Campus eine FFP2-Maske ohne Ausatemventil zu tragen.
Neu ist zudem, dass Besucher ihre Angehörigen nur mit einem negativen Corona-Test, der nicht älter als 48 Stunden sein darf, besuchen dürfen. „Wir empfehlen dringend, einen Corona-Test im Vorfeld bei einem Hausarzt oder in der M-Apotheke im Südring-Center kostenpflichtig durchführen zu lassen“, so Kati Brand. Das Testergebnis muss bei der Anmeldung am Empfang des Klinikums vorgezeigt werden.

Längere Wartezeit bei Schnelltests im Klinikum

Zwar gebe es alternativ die Möglichkeit, einen kostenpflichtigen Corona-Schnelltest im Klinikum durchführen zu lassen. Diese werden von Montag bis Samstag in der Zeit von 14 bis 15 Uhr angeboten. Hierfür müsse jedoch eine Wartezeit von bis zu einer Stunde eingeplant werden, macht die Klinikums-Sprecherin aufmerksam.
Bis bisher muss auf künftig ein Besucherfragebogen ausgefüllt und auf der Station abgegeben werden. Die Eindämmungsverordnung, auf der die geänderte Besuchsregelung beruht, gilt bis zum 7. März.
Mehr zu Corona und den Folgen in Brandenburg und Berlin gibt es auf unserer Themenseite.