Zöllner haben in einem Kleintransporter auf der A12 bei Frankfurt (Oder) insgesamt 941 Kilogramm Feuerwerkskörper festgestellt. Darüber informierte die Pressestelle des Hauptzollamts.
Der Kleintransporter war demnach am vergangenen Freitag (06.11) in den Abendstunden auf der Autobahn Fahrtrichtung Berlin in Höhe der Abfahrt Frankfurt-West aus dem fließenden Verkehr ausgewählt und auf dem Rastplatz Frankfurter Tor kontrolliert worden.

Zöllner leiten Steuerstrafverfahren ein

Der Fahrer des belgischen Kleintransporters konnte die notwendigen Erlaubnisse für den Transport der Pyrotechnik nicht vorlegen. Außerdem befand sich am Fahrzeug befand keine Gefahrgutkennzeichnung für einen solchen Transport. Die Pyrotechnik wurde sichergestellt und gegen den Fahrer des Kleintransporters ein Steuerstrafverfahren eingeleitet.
Der Jahreswechsel naht, die Hochsaison für den illegalen Verkauf und Schmuggel von unverzollter Pyrotechnik hat begonnen. Allein im Monat Oktober 2020 sind nach Angaben des Hauptzollamtes bereits 60 Steuerstrafverfahren wegen des Mitbringens von Pyrotechnik eingeleitet worden.
Das Sprengstoffgesetz regelt den Umgang und den Verkehr sowie die Einfuhr und die Durchfuhr von Pyrotechnik.