Die Echsentunnel, die im Umfeld des Bahnhofs Rosengarten aufgebaut worden sind und in denen seltene Reptilien aufgefangen und umgesiedelt werden sollen, signalisieren es: Der Baubeginn für den Ersatz-Neubau der Straßenbrücke über die Regionalbahnstrecke naht. Am 1. Februar kommenden Jahres soll offizieller Baustart sein.
Den Termin zitierte Rosengartens Ortsvorsteher Hardy Lodtka am Dienstagabend in der Beratung des Ortsbeirates aus dem vorliegenden Bauablaufplan. Dieser sieht eine zweijährige Bauzeit bis Februar 2023 vor.

Ende 2021 wird es für Bahn-Pendler ernst

Im Juni kommenden Jahres soll die Behelfsbrücke installiert werden, über die Fußgänger und Radfahrer während der Bauphase passieren können und unter die alle Medienleitungen umverlegt werden.
Ab Ende 2021 wird es dann für die Pendler, die bislang im Frankfurter Ortsteil in den RE 1 zu- und aussteigen, ernst: Am 13. Dezember 2021 soll der Zugang zum Rosengartener Bahnsteig gesperrt, im Januar 2022 die alte Straßenbrücke über die Bahnstrecke abgebrochen werden.

Bahnhof ein Jahr lang gesperrt

Für Ende August 2022 sieht der Bauplan die Montage der Fertigteile für die neue Brücke vor. Und auch die neue Treppe zum Bahnsteig soll dann eingebaut werden, sagte Hardy Lodtka. Doch erst am 9. Dezember 2022, ein Jahr nach der Sperrung, soll der Zugang zum Rosengartener Bahnsteig wieder geöffnet werden.
 Der Bahnsteig selbst werde sich den Reisenden dann in Richtung Frankfurt verlängert präsentieren. Die Bahn reagiere damit auf die angekündigte Verlängerung der Züge auf der Strecke, erklärte Rosengartens Ortsvorsteher.

Im Fahrstuhl zum Bahnsteig

Er kündigte eine für viele Reisende wichtige Verbesserung an, die mit den Sanierungsarbeiten an der Brücke und dem Bahnhofszugang einher gehen soll: Die Bahn wolle neben der Treppe einen Fahrstuhl einbauen lassen, der ab Ende 2022 dann den barrierefreien Zugang zum Bahnsteig ermöglichen werde, so Hardy Lodtka.