„Ja, wir Sportler und die Funktionäre mussten zum ersten Spatenstich in Uniform antreten“, erinnert sich Hans-Joachim Engel dunkel. Auch der Handballer konnte sich vor 50 Jahren nicht richtig ausmalen, was für ein Großobjekt mit dem Sportzentrum im Frankfurter Norden für den Armeesportklub (ASK) entstehen sollte. Damals war hier verwildertes Gelände. Die Russen hatten es nach dem Krieg als Übungsplatz mit Schützengräben genutzt. Nur e...