In diesem Jahr wird nicht nur das Stadtjubiläum gefeiert, sondern endlich auch wieder eine Seniorenwoche, mit allem Drum und Dran. Was unter anderem genau in Fürstenwalde los sein wird, darüber informiert Hans-Christian Karbe, der Vorsitzende des Seniorenbeirates der Stadt.

Herr Karbe, wann wird offiziell gefeiert?

Offiziell vom 12. bis 19. Juni. Hier in der Region gibt es Veranstaltungen zwischen dem 8. und 22. Juni.

Für wen sind die Begegnungen gedacht?

In der Regel alle Senioren. Für die verschiedenen Treffen gibt es Ansprechpartner, die genauer informieren.

Gibt es eine zentrale Eröffnungsveranstaltung für die Seniorenwoche in Fürstenwalde?

Wir werden am 26. August bei einem Ehrenamtsfest miteinander feiern und dann auch die traditionelle Auszeichnung aus Anlass der Seniorenwoche nachholen.

Wo und wie kann man sich als älterer Fürstenwalder einbringen, wo wird aktuell Hilfe benötigt?

Hier ist das Freiwilligenzentrum der Caritas in der Frankfurter Straße der beste Ansprechpartner oder aber die einzelnen Vereine und Organisationen.

Welche sind das beispielsweise?

Die Volkssolidarität, die Arbeiterwohlfahrt und deren Mehrgenerationenhaus. Auch der Seniorenverein BSV und der Ortsverein der SPD bieten Möglichkeiten für Rentner.

Auch in der Seniorenwoche?

Ja, alle genannten haben eigene Veranstaltungen im Rahmen der diesjährigen Seniorenwoche, bieten unter anderem Feste oder Radtouren an.

Was sorgt gerade für Gesprächsstoff bei den Rentnern?

Zum Bespiel die Radfahrer in der Innenstadt von Fürstenwalde, besonders in der Mühlen- und Eisenbahnstraße. Alle, sowohl Jugendliche als auch Rentner, fahren teilweise auch dann auf dem Bürgersteig, wenn es kein Radweg ist.

Worüber wird diskutiert?

Viele haben Angst, dass die wenigen Begegnungsstätten, die es in Fürstenwalde noch gibt, geschlossen werden. Es fehlen preiswerte Möglichkeiten, sich zu treffen.

Was wünschen sie sich?

Soziale Unterstützung, damit die Begegnungsstätten bleiben, und sichere Wege durch die Stadt.