„Es ist ein unheimlich erhebendes Gefühl, einen Zug mit 3000 bis 4000 Tonnen in Bewegung zu setzen. Oder ihn punktgenau vor einem roten Signal zu halten.“ Wolf-Jens Knust muss nicht lange überlegen, wenn er gefragt wird, was er an seinem Beruf liebt. Er hat Lokführer gelernt, später seinen Meister für Bahnverkehr gemacht – und bildet jetzt Arbeitslose zu Triebfahrzeugführern aus. In Fürstenwalde, im Bildungszentrum des Tüv Nord.

Erst...