Mit dem Stichwort „Gebäudebrand“ ist am Dienstag (10. Mai) die Feuerwehr nach Reichenwalde alarmiert worden. Wie der Wehrführer des Amtes Scharmützelsee, Andreas Diebert, berichtete, hatte dort eine Konifere, die vor einem Wohnhaus in der Habichtstraße stand, Feuer gefangen.
Obwohl sich der Baum nahe am Gebäude befand, habe die Feuerwehr ein Übergreifen der Flammen verhindern können. Zuvor habe bereits ein Nachbar versucht, per Gartenschlauch zu löschen.
Nach Angaben der Polizei wurde er dabei leicht verletzt. Er wurde vor Ort von Rettungskräften behandelt. Insgesamt sei bei dem Brand, der gegen 13.30 Uhr gemeldet wurde, ein Sachschaden von etwa 1000 Euro entstanden. Die Polizei ermittelt nun wegen des Verdachts der fahrlässigen Brandstiftung.