Die lange Zeit triste Betonmauer am alten Flugplatz in Fürstenwalde, die an der Straße in Richtung Steinhöfel entlang führt, ist am Sonnabend wieder ein Stück bunter geworden. Das liegt am Projekt Wall of Art, das Nadine Bleck aus Neuendorf im Sande mit Gabriela Behnke und Erik Neumann auf die Beine gestellt hat. 250 Abschnitte der Mauer sollen mit Graffiti verziert werden. Dank Fördermitteln vom Brandenburgischen Kulturbund und vom Programm Demokratie leben kann jeder kostenlos mitmachen.
Am Sonnabend war der Andrang überschaubar – bis direkt vor Beginn der Aktion hatte es geregnet. Die Geschwister Fabian, Amelie und Julia hatten sich mit ihren Eltern extra aus Berlin-Rahnsdorf auf den Weg gemacht. Ein großes Auge war das erste Motiv, das sichtbar wurde, nachdem sie die Spraydosen zur Hand genommen hatten.

Noch sind genügend freie Flächen vorhanden

Mitmachen kann jeder, und Mitmachen ist kostenlos. Abseits der Aktionstage wie am Sonnabend müssen Teilnehmer ihre Spraydosen aber selber mitbringen. Es sind noch genügend freie Flächen vorhanden; die Bilder bleiben garantiert ein Jahr lang. Wer fertig ist, kann seine Graffiti über QR-Codes an den einzelnen Teilen der Betonwand auf die Internetseite wall-of.art hochladen.