Nachdem Kreishandwerksmeister Axel Geselle sein Amt im Frühjahr niederlegte, hat die Kreishandwerkerschaft Oder-Spree nun einen neuen Vorstand gewählt. Dessen Vorsitzender ist Thomas Charlet, Dachdeckermeister und Inhaber der Firma Fürstenwalder Dachbau. Der 52-Jährige war bislang stellvertretender Vorsitzender. Diesen Posten übernimmt nun Michael Gürtler, Vorstand und Geschäftsführer der Firma HSW Heizung und Sanitär Woltersdorf e.G.. Weitere  Vorstandsmitglieder sind Elektromeister Jörg Bredow aus Wilmersdorf und Tischlermeister Steffen Schoppe aus Bad Saarow. Das Gremium wird die Kreishandwerkerschaft nun für drei Jahre vertreten.

300 Mitglieder haben Corona-Krise gut gemeistert

Zudem ist es seine Aufgabe, den Geschäftsführer zu berufen. Das steht Ende 2021 an. Dann wird Axel Drobowolski, der seit 1994 im Amt ist, in den Ruhestand gehen. „Wenn der Vorstand schon neu besetzt ist, wäre es unklug, jetzt gleich einen neuen Geschäftsführer einzusetzen“, sagt der 69-Jährige. Aus seiner Sicht haben die rund 300 Mitgliedsunternehmen der Kreishandwerkerschaft Oder-Spree die Corona-Krise bislang gut überstanden. „Bei uns sind aber auch keine Gewerke organisiert, die unter dem Lockdown richtig gelitten haben, denn wir haben keine Friseure oder Kosmetiker“, erklärt Dobrowolski. Und die Tischler-Firmen beispielsweise seien „eher breit aufgestellt“ und nicht nur auf Messebau oder dergleichen spezialisiert.
Auch über die Zahl der Mitgliedsunternehmen könne er nicht klagen: „Wir haben einen positiven Saldo. Die Abgänge durch Alter und Betriebsaufgabe kompensieren wir durch Neuzugänge.“