Am 26.01.2021, gegen 20:40 Uhr, benachrichtigte ein Zeuge die Polizei über einen PKW Toyota, der in der Lindenstraße in Fürstenwalde auf einer Wiese stehen würde. Der Wagen weise Unfallschäden auf und der Fahrer sei in Richtung eines Gewerbeparks zu Fuß verschwunden.
Tatsächlich fand sich an besagtem Ort das Auto mit offensichtlichen Unfallspuren an. Zeitgleich trafen dort zwei Männer ein, von denen sich einer als der Fahrer zu erkennen gab. Da der 39-Jährige einen alkoholisierten Eindruck machte, nahmen die Polizisten eine Atemalkoholmessung vor. Diese erbrachte einen Wert von 1,23 Promille.

Mast der Telekom umgefahren

Nach ersten Erkenntnissen war er mit dem Wagen aus Richtung Stadtzentrum gekommen und nach links von der Fahrbahn abgekommen. In weiterer Folge riss der Toyota einen Mast der Telekom um und kam letztlich auf der Wiese neben der Fahrbahn zum Stehen. Der Mast wurde durch Kameraden der Feuerwehr beräumt. Jedoch meldete sich ein Bahnunternehmen und teilte mit, dass der umgestürzte Mast zu Störungen im Betriebsablauf geführt habe. Bislang wird der Sachschaden auf eine Summe von rund 10.000 Euro geschätzt.
Der Fahrer musste seinen Führerschein abgeben und eine Blutprobenentnahme durch einen Arzt über sich ergehen lassen. Kriminalisten der Inspektion Oder-Spree/Frankfurt (Oder) ermitteln nun zum Vorwurf der Unfallflucht unter Alkoholeinwirkung.