Busse anstelle von Zügen: Diese Veränderung steht zunächst ab Freitag (26. August) um 21.30 Uhr und über das gesamte Wochenende bis zum Morgen des Montag (29. August) gegen 4.30 Uhr Reisenden ins Haus, wenn sie mit dem Regionalexpress RE1 unterwegs sein werden. Zwischen Erkner, Fürstenwalde und Frankfurt (Oder) werden sie in beiden Fahrtrichtungen auf Busse umsteigen müssen.
Wie die Deutsche Bahn informiert, wird in diesem Zeitraum die Mitnahme von Fahrrädern, Rollstühlen und Kinderwagen nur eingeschränkt möglich sein.

Nicht alle Haltestellen direkt an den Bahnhöfen

Erneut werden nicht alle Haltestellen des Schienenersatzverkehres direkt an den Bahnhöfen liegen. In Erkner wird am Zentralen Omnibusbahnhof (Position 1) gehalten, in Fangschleuse am Bahnhofsvorsplatz, in Hangelsberg in der Bahnhofsstraße und in Fürstenwalde in der Trebuser Straße, am großen Parkplatz. Für Berkenbrück gibt die Bahn die Haltestelle Bahnhofstraße an, für Briesen den Bahnhofsvorplatz, in Jacobsdorf die Hauptstraße. Weitere Haltepunkte sind die Schulstraße in Pillgramm und der Lindenplatz in Frankfurt (Oder)-Rosengarten. Am Bus-Bahnsteig 6 vor dem Bahnhof Frankfurt (Oder) enden und starten die Busse des Ersatzverkehrs.
Für die Zeit ab Montag (29. August), 4 Uhr, bis zum Dienstag (30. August), ebenfalls 4 Uhr, sowie für die folgenden Wochentage, ab Dienstag (30. August) und ab 5. September jeweils von Montag bis Freitag (16. September) kommt es immer zwischen 9 Uhr und 15 Uhr zu Planänderungen. Dann wird es nur im Stundentakt Zugverbindungen zwischen Fürstenwalde und Frankfurt (Oder) sowie zurück geben. Diese Züge halten allerdings an allen Unterwegsbahnhöfen. Es verkehren die Züge, die immer sieben Minuten nach der vollen Stunde in Fürstenwalde losfahren und jene, die zwei Minuten vor der vollen Stunde in Frankfurt (Oder) losfahren.